Samstag, 5. Januar 2013

Salzkammergut: der Wolfgangsee

Salzkammergut pur:
der Wolfgangsee

 

„Man nennt den Abersee mit Recht den lieblichsten und reizvollsten aller See’n des salzburgisch-oberösterreichischen Voralpengebietes. Die sanften Hügel des Vordergrundes überragt ein Bergkranz mit dunklen Wäldern und starren Felspartien, die sich in den blaugrünen Wellen widerspiegeln. … Den Glanzpunkt der Gegend bildet der Schafberg, der „Rigi des Salzkammergutes“, ein pittoresk gestalteter Bergkoloss zwischen dem Aber-, Atter- und Mondsee mit senkrecht in den letzteren abstürzenden Wänden; nur zwanzig Meter niedriger als Rigi-Kulm, verdient der Schafberg mit Recht die Bezeichnung „Rigi des Salzkammergutes“.Die Rundsicht auf das herrliche Alpenpanorama mit den Eisgefilden der Uebergossenen Alpe und des Dachstein, der Niederblick auf die drei See’n zu seinem Fusse, denen sich im weiteren Umkreise noch elf andere anreihen, stehen dem Bilde, das der Beschauer vom Rigi geniesst, in keiner Weise nach. … Die grosse Anziehungskraft, die St. Gilgen als Sommeraufenthalt auf seine Besucher ausübt, bekundet sich am besten in der jährlichen Wiederkehr ständiger Gäste, der stetig steigenden Anzahl eigener Sommersitze.“
Salzburg, Stadt & Land, 1902

„Fahrten auf dem Wolfgangsee gehören zu den schönsten landschaftlichen Genüssen. Sein Wasser meist ruhig, daher auch Bootfahren fast gefahrlos; besonders zu empfehlen bei heller Sonnenbeleuchtung.“
Woerl’s Reisehandbücher, 1927

„Der Wolfgang- oder Abersee gehört unstreitig zu den schönsten Seen unseres Alpenlandes, so dass Schultes mit recht von ihm sagt: „ich habe noch keinen See gesehen unter den vielen Seen, die ich sah, der so viel zartes und so viel Großes in einer so glücklichen Harmonie in sich vereinigte.“
Adolph Schaubach, 1846

„Wenn für die Schönheit eines Sees der reiche Wechsel malerischer Landschaftsbilder entscheidend sein soll, gebührt dem St. Wolfgangsee der Preis unter den Seen des Salzkammergutes. Zwar mangelt es ihm jene Grossartigkeit der Scenerie, wie sich solche am Königssee, Hallstättersee etc. vorfindet, da er eben nur ein Voralpensee ist, aber Anmuth und Grossartigkeit sind in seinen Landschaftsgemälden so harmonisch vereinigt, Berg- und Flachland wechseln so reizvoll an seinen Ufern, dass ihn Schaubach zu Recht zu den schönsten Seen unseres Alpenlandes zählt.“
Josef Rabl, 1883





Der Wolfgangsee ist wohl der bekannteste See im Salzkammergut. Er ist 13,2 Quadratkilometer groß, bis zu 114 Meter tief, zehn Kilometer lang und zwei Kilometer breit. Sein Wasserinhalt beträgt etwa 619 m³, sein Einzugsgebiet rund 123 km². Wie man anhand von Deltaschüttungen auf dem Höhenrücken von Ahorn westlich von Bad Ischl erkennen kann, lag sein Spiegel zur späten Eiszeit etwa fünfzig Meter höher. Aufschlussreich für Besucher, die an der Entstehungsgeschichte einer Landschaft interessiert sind, sind auch die Aufschüttungen des Zinkenbaches. Hier liegt ein im Zeitraum von etwa 20 000 Jahren entstandener riesiger Schwemmkegel aus Sand, was man besonders schön von den umliegenden Berghöhen aus sieht. Man hat errechnet, dass, bliebe das Geschiebe über die Jahrtausende gleich, der Wolfgangsee in 75 000 bis 85 000 Jahren verschwunden wäre.

Der See gehört zum Salzkammergut, genau gesagt zu den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich. Im Sommer ist er mit bis zu 26 Grad Celsius einer der wärmsten Badeseen des Salzkammerguts. Im Winter jedoch wird er zum Schnee- und Eisparadies, und manchmal ist die Eisschicht so dick wird, dass man vom Hotel Weisses Rössl zu Fuß nach Abersee hinüber spazieren kann.



Salzkammergut: Schifffahrt auf dem Wolfgangsee
Die Schifffahrt begann am 20. Mai 1873 mit dem 225 Personen fassenden Raddampfer„Kaiser-Franz-Josef I.“, der heute noch verkehrt. Da der Zustrom der Fahrgäste anhielt, wurde bereits 1888 mit der „Kaiserin Elisabeth“ ein zweites Schiff eingesetzt. Auch dieses, für hundert Personen ausgelegte Schiff fährt heute noch. Die achtzig Personen fassende „St. Wolfgang“ wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb genommen, die „Falkenstein“ (150 Pers.) folgte 1959, das Motorschiff „Salzkammergut“ für 300 Personen 1973. Das jüngste Schiff ist die „Österreich“ (1984), die 365 Fahrgäste aufnehmen kann. Außerdem gibt es noch das Schiff „Wolfgang Amadeus“ (200 Fahrgäste). Die Schiffe bieten sich für Rundfahrten an, ebenso kann man aber auch eine Wanderung am See unternehmen und mit dem Schiff zurückfahren. 
Dieter Buck

Info:
Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft, 5360 St. Wolfgang, Au 140, Telefon (0 61 38)80 03, www.wolfgangsee.at, info@wolfgangsee.at.
Romantik Hotel im Weissen Rössl, A 5360 St. Wolfgang, Telefon 0043 (0) 6138 2306-0, Fax 0043 (0) 6138 2306-9941, welcome@weissesroessl.at, www.weissesroessl.at





Besuchen Sie uns auch unter

http://reisen-und-urlaub.blogspot.comfür Artikel über Reisen und was schön daran ist
http://alpen-blog.blogspot.comfür Artikel über die Welt der Alpen
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.comfür Artikel über Baden-Württemberg
http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.comfür Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur
http://der-stuttgart-blog.blogspot.comfür Artikel über Stuttgart
http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.comfür Minimalisten unter den Freunden der Fotografie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen