Sonntag, 6. Januar 2013

Algund 12 - Brauerei Forst 1


Bier in Südtirol -
die Brauerei Forst
Wer an Südtirol und trinken denkt, denkt wohl zuerst an Wein, der „Kalterer See“ ist immer noch in aller Munde, auch wenn die heutige Qualität aber auch gar nichts mit der Plörre von früher zu tun hat.
Wer aber an Südtirol und Bier denkt, der denkt an die Brauerei Forst! Diese Brauerei ist sicher jedem Südtirolurlauber, aber auch jedem, der sich anderswo in Italien erholen will, ein Begriff. Und wer die Anfahrt gar mautfrei über den Reschenpass nimmt, der wird ohne großes eigenes Zutun mit der Nase drauf gestoßen: Die große Anlage bei Algund bei Meran, ein Mittelding zwischen Heimatstil, Kirchen- und Burgarchitektur, außen teilweise markant mit weiß-grünen Karos bemalt, dazu ein altes Schloss, das ist die Brauerei Forst. Benannt nach dem alten Ort Forst, nicht nach der Inhaberfamilie, die auf den Namen Fuchs hört.

Bier hat Tradition, Bier ist Tradition, und so ist es auch in der Brauerei Forst. Alte Tradition, aber modernste Technik und modernste Produktion.
Zur Geschichte der Brauerei - Gründung wo es hervorragendes Wasser gab
Die Geschichte des Traditionsbetriebes begann 1857. Damals erhielten Johann Wallnöfer und Franz Tappeiner aus Meran vom zuständigen Magistrat die Zulassung, eine Bierbrauerei zu eröffnen. Als Standort wurde der Unterkofelhof in Forst gewählt, der auch zur damaligen Zeit bereits hervorragende Eigenschaften besaß: Aus den Bergquellen entsprang, damals wie heute, hervorragendes Quellwasser, im Winter konnte in natürlicher Umgebung Eis gelagert werden, das im Sommer zur Kühlung in den Felsenkellern des Josefsberges verwendet wurde. Außerdem gab es die Staatstraße, die Forst sowohl mit Meran als auch mit dem Vinschgau verband.

1863 übernahm Josef Fuchs das Unternehmen; es wird heute noch, nunmehr in der vierten Generation, von der Familie Fuchs geleitet. Füchse sind es auch, die als Fresko an der Wand eines Gebäudes angebracht sind. 
Die Ära Fuchs beginnt
Der Latscher Josef Fuchs war das Beispiel eines modernen Unternehmers: Er war Landwirt und Inhaber einer Poststelle, überaus intelligent und tüchtig. Dank dieser Eigenschaften legte er den Grundstein für den Erfolg. Dies und seine Grundsätze waren richtungweisend auch für die kommenden Generationen, die den Betrieb mit dem gleichen Unternehmergeist weitergeführt und ihn zum heutigen, hochmodernen Betrieb weiterentwickelt haben. 

Unter der Führung von Hans Fuchs wurde mit dem Bau der neuen Kelleranlagen ein neues Kapitel in der Geschichte der Brauerei Forst aufgeschlagen. Als weitere Bauten folgten eine neue Mälzerei, ein Sudhaus und ein neuer Gärkeller. Dieser erhielt aufgrund seiner Anlage und Funktionalität in der gesamten Branche viel Aufmerksamkeit.

Ein Beispiel für die Aufgeschlossenheit des Unternehmens gegenüber technischen Neuerungen war der Einsatz von Kühlkompressoren im Herstellungsprozess noch im Jahre ihrer Erfindung (1890), wodurch die Produktion von den Jahreszeiten unabhängig wurde.
Vorreiterrolle im sozialen Bereich
Auch im sozialen Bereich war das Unternehmen stets ein Vorreiter. Beispiele sind: der Bau von Betriebswohnungen bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts oder der enorme Beitrag zur Verwirklichung der Straßenbahn, die ab 1908 Forst mit Meran verband. Insbesondere war es Luis Fuchs, charismatischer Geschäftsführer des Unternehmens von 1933 bis 1989, der sozialen Themen und dem Wohl seiner Mitarbeiter besonders viel Aufmerksamkeit schenkte. Für sein soziales Engagement wurde ihm unter anderem der Titel „Gran Ufficiale della Repubblica Italiana” verliehen.

Das Unternehmen hat zwei Weltkriege und politische und wirtschaftliche Krisen überstanden. Mit einer Jahresproduktion von 700.000 Hektolitern ist das Unternehmen heute von nationaler Bedeutung.
Die Brauerei Forst in Zahlen - zur Unternehmensgeschichte
1857
Die Brauerei Forst wird von den Meraner Unternehmern Johann Wallnöfer und Franz Tappeiner an jenem Ort gegründet, wo sie sich noch heute befindet.
1863
Mit einer damals noch sehr geringen Produktion wird die Brauerei und das dazugehörige Gelände von Josef Fuchs erworben. Dank der Unterstützung seiner Ehefrau Filomena blüht das Unternehmen auf.
1892
Die Unternehmensleitung wird an den Sohn Hans Fuchs weitergegeben. Im Jahr 1901 erreicht die Produktion erstmals erstaunliche 22 500 hl.
1917
Nach dem Tod von Hans Fuchs folgt seine Frau Fanny an die Spitze des Unternehmens, die die Brauerei mit viel Geschäftssinn bis 1933 führt.
1933
Das Unternehmen geht an den Sohn Luis Fuchs über, der die Brauerei im Laufe von 56 Jahren sowohl hinsichtlich der Produktivität als auch technologisch auf höchste Standards bringt.
1989
Seine Ehefrau Margarethe Fuchs übernimmt die Unternehmensleitung.
1991
Übernahme der Birra Menabrea aus Biella.
2009
Grundsteinlegung für das neue Sudhaus.
Heute
Mit Margherita Fuchs von Mannstein befindet sich das Unternehmen in der 4. Generation unter der Führung der Familie Fuchs.

Forst in Zahlen
700.000
Bierproduktion in Hektolitern
50%
Fassbierquote, die andere Hälfte in Flaschen
5%
Marktanteil in Italien
85%
Marktanteil in Südtirol
300
Angestellte der Brauerei Forst

Die Frauen der Familie Forst
Frauen spielen eine große Rolle in der Geschichte der Brauerei Forst, denn die Nachfolger des Unternehmers Luis Fuchs sind heute zumeist Frauen: Margherita Fuchs von Mannsteinamtiert als Geschäftsführerin, die Präsidentin des Unternehmens ist ihre MutterMargarethe.
So war es aber auch schon früher: Während ihr Mann sich mit der Brauerei und der Landwirtschaft befasste, verwaltete Filomena, Ehefrau von Josef Fuchs, die Güter der Familie, zu denen auch das Hotel Habsburgerhof in Meran gehört. Dieses Hotel war Urlaubsziel des internationalen Adels.
Fanny, die Ehefrau von Hans Fuchs stellte ihre unternehmerischen Fähigkeiten nach dem Tod ihres Mannes 1917 bis zur Übernahme der Geschäftsführung durch den Sohn Luis 1933 über 16 Jahre hinweg erfolgreich unter Beweis.

Nun steht Margarethe Fuchs, Witwe von Luis Fuchs, als Präsidentin an der Spitze des Unternehmens. Die Übernahme der Präsidentschaft nach dem Tod ihres Ehemannes und viele lange, von großem Einsatz gekennzeichnete Jahre zeigen sich nicht nur in der harmonischen Architektur des Gebäudes und der fortschrittlichen Technologie, sondern auch darin, dass die Brauerei Forst in Zeiten gigantischer Fusionen und Übernahmen ein privates und „familiäres“ Unternehmen ist und bleibt.
Ing. Luis Fuchs

Ihre Tochter, Margherita Fuchs von Mannstein, führt heute in 4. Generation die Unternehmenstradition mit Fleiß, Weitsichtigkeit und einer umsichtigen Unternehmensverwaltung fort.
Hohe Auszeichnung von Milano Finanza für die Brauerei Forst
Die renommierte Wirtschaftszeitschrift Milano Finanza hat in Zusammenarbeit mit PwC (Price Waterhouse Cooper) zehn Unternehmen mit dem Innovation Award 2012 „Campioni di eccellenza“ ausgezeichnet. Unter den zehn italienischen Paradeunternehmen wurde die Spezialbier-Brauerei Forst als bestes Unternehmen in der Branche der Getränkeindustrie prämiert.
Die Jury begründet ihr Urteil mit folgenden Worten: "Die Brauerei FORST besitzt die seltene Fähigkeit, Tradition und Moderne in Einklang zu bringen. Die Brauerei FORST bietet unter Wahrung der historischen Familientradition ein handwerkliches Produkt von höchster Qualität an."
Milano Finanza ermittelt jährlich jene Unternehmen, die das Potential haben, sich im internationalen Wettbewerb zu messen. Das Projekt "Best Performing Companies" von MF und PwC wurde dieses Jahr vom PwC International Strategy-Team unterstützt. Zum Wettbewerb waren nur Unternehmen zugelassen, deren Eigentum zu 100 Prozent in italienischen Händen ist. Die Kür der zehn Unternehmen erfolgt nach einem strengen Auswahlverfahren, bei dem drei strategische Bereiche innerhalb des Unternehmens analysiert und bewertet werden:
· Corporate strategy: Wert und Nachhaltigkeit der Unternehmensstrategie
· Strategic deals capabilities: Fähigkeit der Beurteilung und Ausführung von exogenen Wachstumsoptionen
· Operations execution: Spitzenleistungen bei der Ausführung der Strategie
„Diese hohe Auszeichnung würdigt unsere Anstrengungen der vergangenen Jahre in der Kommunikation unserer Unternehmensphilosophie. Besonders mit dem Fernseh-Spot konnten wir unser Image als Brauerei, die ein Qualitätsprodukt im Einklang mit der Natur herstellt, erfolgreich transportieren“, sagt Margherita Fuchs von Mannstein, Geschäftsführerin der Spezialbier-Brauerei Forst.
Bereits im Jahr 2011 wurden der Spezialbier-Brauerei Forst die Awards Freccia d'oro, Mediastars und NC Awards verliehen. Mit diesem weiteren Preis verzeichnet die aktuelle Forst-Werbekampagne, welche die Handschrift der diplomierten Kommunikationswirtin Cellina von Mannstein trägt, einen weiteren prestigeträchtigen Erfolg.
Celina von Manstein

Das Bräustüberl, vielleicht war auch „Sisi“ hier?
Damals wie heute ist die Brauerei Forst ein Treffpunkt für alle Bierliebhaber, die im Bräustüberl, und in den Sommermonaten auch im Biergarten, ein kühles Bier trinken möchten. Es heißt, auch Kaiserin Sissi habe bei einem Besuch Merans den Aufenthalt im Garten der Brauerei und das erfrischende Bier sehr genossen.
Ein Birramisu - ein Traum. Muss versucht werden!
Brauerei Forst - ein einzigartiger Betrieb
Von der historischen Pferdekutsche bis hin zu modernsten Technologien der Gegenwart gibt es einen gemeinsamen Nenner, der in der Geschichte der Brauerei Forst und der Familie Fuchs ohne Unterbrechung so fest verwurzelt ist, dass er zur Unternehmens- und Lebensphilosophie geworden ist: 
„Qualität und Schutz der Natur, denn Bier ist Natur“.
Dies Motto widerspiegelt sich bereits in den Außenmauern der Brauerei.
Forst ist die einzige große Marke Italiens, die unabhängig geblieben ist. Dies ist in Zeiten der Globalisierung und der Übernahme kleinerer Betriebe durch große Konzerne keine geringe Leistung und kann nicht hoch genug gewürdigt werden.
Dieses Unternehmen ist einzigartig in jeder Hinsicht. Jeder Handgriff erfolgt hier mit Eifer, Respekt und Liebe zum Detail. Die Fässer, in denen das Bier reift, befinden sich in einem fünfstöckigen Bau mit typischen Südtiroler Fenstern. Die Flaschen- und Fassabfüllanlage - die Fassabfüllanlage zählt zu den modernsten Europas - sind mit einem Holzdach ausgestattet. Die von einer natürlichen Wasserquelle am nahegelegenen Berg gespeisten Heizkessel befinden sich im Kellergeschoss. 
Die Wartung erfolgt durch die Angestellten des Unternehmens, Klempner und Maurer, Elektriker und Dekorateure, die das ansprechende Ambiente der Brauerei in beispielhafter Ordnung halten.
Auch der Eingang zum Bürotrakt und zum Sitz der Unternehmensleitung wurde im traditionellen Stil mit Holz und Glas gestaltet. Die Mitarbeiter sind diskret und höflich. Auf dem Brauereigelände wurden im Sinne der Werte des Unternehmensvaters Wohnungen für die alleinstehenden Mitarbeiter gebaut.
Das neue Sudhaus, Herz der Brauerei
Am 16. Juni 2011 wurde das neue Sudhaus der Spezialbier-Brauerei Forst feierlich gesegnet. Dieses Datum wurde nicht zufällig gewählt, dann am 16. Juni 1907 hatte Ingenieur Luis Fuchs, der unvergessene Pionier und Brauherr auf Forst, das Licht der Welt erblickt. Am 16. Juni 2011 wäre der „Brauer aus Leidenschaft“ und Vater der Spezialbier-Brauerei Forst 104 Jahre alt geworden. Zu Ehren dieses großen Mannes setzte man die festliche Segnung des neuen, hochmodernen Sudhauses der Spezialbier-Brauerei Forst auf diesen geschichtsträchtigen 16. Juni.

Das alte Sudhaus fiel nach 40 Betriebsjahren der Spitzhacke zum Opfer. Die Gründe für den Neubau des Sudhauses waren vielseitig:
Innovation:
In das neue Sudhaus wurde ausschließlich aktuellste Brau-Technologie mit höchsten Standards verpackt.
Produktsicherheit und Produktqualität:
Durch die aufwendige und kontinuierliche Prozessüberwachung ist eine gleichbleibende Bier-Qualität gesichert.
Qualität:
Das Würzekochsystem mit niedrigem Druck (Innenkocher) garantiert homogene und schonende Verarbeitung in der Würzepfanne.
Tradition:
Das Erfolgsrezept von Forst ist aktueller denn je. Auch in der Tradition ist Fortschritt unabdingbar.
Zum Bau des Sudhauses
Für den Bau des hochmodernen Sudhauses der Spezialbier-Brauerei Forst wurden 550 Tonnen Betonstahl, 380 Tonnen Stahlkonstruktionen und über 4000 Kubikmeter Beton verwendet. Diese Betonmenge würde reichen, um vergleichsweise den Glaskubus des neuen Sudhaus zu füllen.
Insgesamt wurden 1 100 000 Kilogramm Stahl beim neuen Sudhaus der Spezialbier-Brauerei Forst verbaut. Zum Vergleich: Bei der Überdachung der Allianz Arena in München wurden vergleichsweise 7 100 000 Kilogramm Stahl verwendet. Das Stahlgerüst des 1889 erbauten Eiffelturms wiegt im Vergleich dazu 7 300 000 Kilogramm.
Weiter wurden 35 500 Kilogramm Aluminium und 110 000 Kilogramm Edelstahl benötigt. Mit diesen 110 000 Kilogramm Edelstahl ließe sich ein Würfel mit einer Länge, Breite und Höhe von 2,4 Metern bilden. Die Fläche der Glasscheiben des Schausudhauses beträgt insgesamt 4800 Quadratmeter und bringt beeindruckende 60 200 Kilogramm auf die Waage.
Für die Fassade der Malzsilos wurden auf über 3500 Quadratmeter Fläche 3750 Schindeln aus Aluminium gefalzt. Dies entspricht in etwa der Fläche eines halben Fußballfeldes. Im Sudhaus wurden 2500 Laufmeter Edelstahlrohre und 86 000 laufende Meter Elektroleitungen verlegt. Damit könnte eine Elektroleitung von Forst/Algund über Bozen nach Brixen gezogen werden.
Die Jahreskapazität ist auf 900 000 Hektoliter Bier ausgelegt. Im Vergleich zum alten Sudhaus beträgt die Einsparung beim Dampfbedarf 47 Prozent. Außerdem verringern sich der durchschnittliche Wasser- und Stromverbrauch.
Die Produktpalette von Forst
Die Produktion der Brauerei Forst ist derzeit zu gleichen Teilen aufgeteilt: Die Hälfte der Jahresproduktion wird in Fässern, die restlichen 50 % in Flaschen abgefüllten. Fassbiere garantieren dem Endverbraucher eine besonders hohe Produktqualität. Die Flaschenbiere werden landesweit zu 50 %, auf Provinzebene zu 80 % in Mehrwegflaschen angeboten. Über zwei Drittel der Produkte werden in umweltfreundlichen Mehrweg-Behältern abgefüllt.

FORST LUXUS LIGHT
Ein Bier für alle, die Sport treiben und ein idealer Begleiter, wenn der Alkoholkonsum eingeschränkt werden soll, ohne dabei auf den Geschmack eines hervorragenden Bieres zu verzichten.
TYP
Light
FARBE
7,5 EBC – intensiv golden
BITTEREINHEITEN
22 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
fein, leicht säuerliche Tendenzen
AROMA
leicht hopfig, frischer Duft
SCHAUM
kompakt, haftend
KLASSIFIKATION
Bier
STAMMWÜRZEGEHALT
7,9 % °P
ALKOHOLGEHALT
2,9 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7°C
EMPFOHLENES GLAS
Zylinder
PASSENDE GERICHTE
leichte, nicht zu aufwändige Küche
ANMERKUNGEN
Besonders kalorienarmes Bier (rund 40% weniger Kalorien als ein normales Bier). Empfohlen als Durstlöscher, der zugleich viele Mineralien, Bitterstoffe und Polyphenole liefert.

FORST 1857
150 Jahre Geschichte, Tradition und höchste Produktqualität. Ein Bier, das anlässlich der 150 Jahrfeier gebraut wurde. Überaus elegant, in einer grünen Flasche mit edel gestaltetem Goldetikett. Ein frisches Bier mit hellem Malz und den ansprechenden, edlen Bitternoten der besten Hopfensorten. Angenehmer Nachtrunk, der Lust auf mehr macht. Ein Bier für jeden Tag und jede Gelegenheit für Genießer, die Qualität und Eleganz zu schätzen wissen.
TYP
Normal
FARBE
7,0 EBC – gelb, rein golden
BITTEREINHEITEN
19,0 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
vorwiegend grasig mit feinen Noten von hellem Malz
AROMA
überaus rein mit leichten Anklängen von Hopfen
SCHAUM
fein, kompakt und stabil
KLASSIFIKATION
Super Premium
STAMMWÜRZEGEHALT
11,8 % °P
ALKOHOLGEHALT
4,8 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7°C
EMPFOHLENES GLAS
schlanker Krug mit Henkel
PASSENDE GERICHTE
Suppen, roher oder gedünsteter Fisch mit leichter Sauce, Weichkäse
ANMERKUNGEN
Im Antrunk mildes, weiches Bier mit deutlichen Anklängen von Honig, Malz und Akazie mit einer sehr delikaten Bitternote, angenehm im Nachtrunk.

FORST PREMIUM
Ein Bier mit uralter Tradition, hergestellt nach einem exklusiven Rezept der Forst-Braumeister. Unter dem Namen „Forster Bayrisch“ wurde es bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vertrieben, bevor es später in „Forst Lager“ umbenannt wurde. Seit Ende der 1980er Jahre darf es sich nun schließlich dank seiner herausragenden Qualität mit dem Namen „Forst Premium“ rühmen.
TYP
Lager
FARBE
6,0 EBC – blassgold
BITTEREINHEITEN
22 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
angenehmes Gleichgewicht von Hopfen und Malz
AROMA
überaus reich
SCHAUM
Haftend und stabil
KLASSIFIKATION
Premium
STAMMWÜRZEGEHALT
10,7 % °P
ALKOHOLGEHALT
4,8 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7°-8°C
EMPFOHLENES GLAS
Kelch, doppelkonisch
PASSENDE GERICHTE
passend für alle Gelegenheiten
ANMERKUNGEN
Ergebnis einer gekonnten Mischung der besten Malze, leicht und bekömmlich, ideal um es zwischen den Mahlzeiten zu genießen, aber auch zu einem schnellen Imbiss – ein Bier, das Frische und Lebensfreude vermittelt.

FORST V.I.P. PILS
Die Herstellung von Forst VIP Pils ist mit einem besonderen Akt der Hingabe, des Respekts und der Dankbarkeit verbunden. Am 16. Juni 1967 feierte Luis Fuchs, der verstorbene Präsident der Brauerei, seinen 60. Geburtstag. Die Braumeister wollten ihm zu diesem Anlass ein neues Bier widmen. Am Festtag wurde im Beisein zahlreicher Gäste das Forst Pils erstmals gezapft. Es war das einzige in Italien hergestellte Pils und ist bis heute landesweit das einzige Bier Pilsener Brauart, das gänzlich in Italien hergestellt und vertrieben wird. Für die Forst-Bierbrauer steht es für die Fortsetzung einer mittlerweile über vierzigjährigen Tradition im Geiste einer unvergesslichen Erinnerung und im Sinne der immer aktuellen Unternehmensphilosophie: Qualität und Schutz der Natur.
TYP
Pils
FARBE
6,5 EBC – blassgold
BITTEREINHEITEN
32 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
überaus trocken und von großer Frische, mit feinen Bitternoten
AROMA
angenehm mit Getreide- und Hopfennoten
SCHAUM
fein, kompakt und stabil
KLASSIFIKATION


STAMMWÜRZEGEHALT
11,9 % °P
ALKOHOLGEHALT
5,0 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7°-8°C
EMPFOHLENES GLAS
Flöte
PASSENDE GERICHTE
feine Antipasti, Fisch, weißes Fleisch
ANMERKUNGEN
Dieses angenehme Bier ist ideal als Aperitif. Mit seinem trockenen Geschmack und dem raffinierten Hopfenaroma bereitet es Körper und Geist auf das Essen vor. Ein elegantes Bier, Ergebnis einer gekonnten Mischung der besten Malze und Saazer Hopfen, das aufgrund seiner Qualität den Beinamen V.I.P., Very Important Pils, zweifelsfrei verdient.
<><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><><>

< />

FORST KRONEN
Bereits der Name dieses Bieres hat etwas Nobles, der unmissverständlich verkündet, dass es sich um die Krönung der Forst-Biere handelt. Es eignet sich für jede Gelegenheit: für die Pause auf der Skipiste, in den Gaststuben zu Speck und Kastanien oder auf einer fein gedeckten Tafel. Forst Kronen repräsentiert seine Heimat Südtirol, mit der es eng verbunden ist, aufs Beste: stark, seriös und ein wahrer Genuss unter Freunden.
TYP
Export
FARBE
7,5 EBC – intensiv golden
BITTEREINHEITEN
23 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
rund und mäßig bitter
AROMA
angenehm, von eleganter Intensität
SCHAUM
fein, haftend und stabil
KLASSIFIKATION
Spezialbier
STAMMWÜRZEGEHALT
12,7 % °P
ALKOHOLGEHALT
5,2 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
8°C
EMPFOHLENES GLAS
Ein feiner, schlanker, sich nach oben hin verjüngender Glaskelch, dessen Form den Schaum anhebt und zugleich verhindert, dass er über den Glasrand läuft.
PASSENDE GERICHTE
Für die erlesene Gourmetküche
ANMERKUNGEN
Intensiver als Premium und Pils bietet Kronen eine einzigartige Harmonie zwischen Malz- und Hopfenaroma. Sein mäßiger Alkoholgehalt harmonisiert vortrefflich mit dem vollen Geschmack und seinem angenehmen Hopfenduft. Der Traum eines jeden Brauers: ein vollmundiges und zugleich angenehm süffiges Bier.

FORST SIXTUS
Forst Sixtus wurde erstmals 1901 gebraut. Anlass war damals die Geburt eines Sohnes von Hans und Fanny Fuchs. Namensgeberin für dieses Bier war Fanny Fuchs, die dem heiligen Sixtus besonders ergeben war. Das Rezept für dieses unnachahmliche Bier ist über die Jahrzehnte hinweg unverändert geblieben.
TYP
Doppelbock
FARBE
65 EBC – dunkelbraun bis bernsteinfarben schimmernd
BITTEREINHEITEN
27 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
Weich-samtig mit charakteristischem Malzaroma, und angenehmer Karamellnote
AROMA
Malztypisch mit leichter Hopfennote
SCHAUM
kompakt und konsistent
BIERGATTUNG
„doppio malto“
STAMMWÜRZEGEHALT
16,8 °P
ALKOHOLGEHALT
6,5 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7-8°C
EMPFOHLENES GLAS
Ein elegantes, geschwungenes Glas mit zylindrischem Körper, der untere Bereich verengt, der obere bauchig geweitet, um die Aromaintensität zu unterstreichen. Der geweitete Glashals nimmt die Blume auf und ermöglicht die Entfaltung der Aromen.
PASSENDE GERICHTE
besonders empfohlen zu Desserts und Käse
ANMERKUNGEN
Drei charakteristische Merkmale lobt der Braumeister und Bierkenner an diesem Bier:
- Die Farbe: weiche und satte Brauntönung .
- Der Geschmack: ein faszinierender Geruch, der an einen Hauch von Tee bis Kakao-Aroma erinnnert.
- Die Genuss: ein Bier für Genießer, besonders schmackhaft in eigenen Heim oder in Gesellschaft bei warmer und entspannter Atmosphäre.


HELLER BOCK
Dieses Bier wird Liebhaber von gut strukturierten und mäßig gehopften Starkbieren besonders erfreuen. Aufgrund seines reichen Körpers wird der hohe Alkoholgehalt zunächst nicht wahrgenommen. Das Bier ist weich am Gaumen. Haupteigenschaft bei der Verkostung ist die Süße, die man anfänglich spürt und die allmählich einem eleganten, nicht überstarken hopfigem Nachtrunk weicht, durch den es trotz der komplexen Aromen gut trinkbar ist.
<><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></>
TYP
Doppelbock (obergärig)
FARBE
10,5 EBC – intensiv golden
BITTEREINHEITEN
30 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
voll, gut strukturiert
AROMA
mäßig
SCHAUM
kompakt, stabil
KLASSIFIKATION
Doppelbock (obergärig)
STAMMWÜRZEGEHALT
16,7 % °P
ALKOHOLGEHALT
7,5 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7-8°C
EMPFOHLENES GLAS
zylindrisches Glas mit Griff
PASSENDE GERICHTE
erlesene Gourmetküche
ANMERKUNGEN
Ein aromatisch sehr ausgeprägtes, vollmundiges, elegantes und dennoch sehr süffiges Bier. Der Nachtrunk erinnert an die Aromen des an Malz und hinterlässt eine angenehm fruchtige Note.

WEIHNACHTSBIER
Das Bier für die Festtage. Schon seine Farbe erinnert an das heilige Symbol des Ereignisses: das Feuer im heimischen Ofen, familiäre Stimmung. Die gekonnte Mischung der Malze erinnert an süße Haselnussnoten in Verbindung mit samtig malzigen Anklängen. Das sehr milde Aroma mischt sich ideal mit dem überaus angenehmen süßen Geschmacksempfinden. Der Nachhall macht es trotz seiner komplexen Struktur zu einem gut trinkbaren Bier.
<><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><>< /><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></><><><><><><><><></>
TYP
Saisonsbier / Spezialbier
FARBE
14 EBC – intensiv golden
BITTEREINHEITEN
22 EBU
GÄRUNG
untergärig
GESCHMACK
Honignoten mit Karamell und getrockneten Früchten
AROMA
Röstnoten mit Anklängen von Hopfen
SCHAUM
kompakt und cremig
KLASSIFIKATION
Spezialbier
STAMMWÜRZEGEHALT
12,7 % °P
ALKOHOLGEHALT
5,2 % Vol.
SERVIERTEMPERATUR
7-8°C
EMPFOHLENES GLAS
Kelchglas mit Henkel
PASSENDE GERICHTE
kräftige Gerichte, Gebäck und Kuchen
ANMERKUNGEN
Ein Spezialbier für die Weihnachtszeit mit mäßigem Alkoholgehalt und gut strukturiertem Körper, in dem die Eigenschaften der verwendeten Malze hervortreten. Sie entwickeln Röstnoten, Anklänge von Kaffee, Honig und eine leichte Würze begleitet von einem verhaltenen Hopfengeschmack, der das Bier weich am Gaumen macht.


Info:
Brauerei Forst AG, Vinschgauerstr. 8,
Telefon 0043 0473 260111, www.forst.it, info@forst.it
Tourismusverein Algund, Hans-Gamper-Platz 3, I 39022 Algund, Telefon 0039 0473 448600, Fax 0039 0473 8917, www.algund.com, info@algund.com
Unterkunft:
Ruster Resort, Rosengartenstr. 1-3, I 39022 Algund, Telefon 0039 0473 222303, Fax 0039 0473 443250
Karten:
1:25000 Kompass Karte 053 Meran
1:25000 Tappeiner Karte Algund und Umgebung

Besuchen Sie uns auch unter
http://reisen-und-urlaub.blogspot.com für Artikel über Reisen und was schön daran ist
http://alpen-blog.blogspot.com für Artikel über die Welt der Alpen
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com für Artikel über Baden-Württemberg
http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com für Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur
http://der-stuttgart-blog.blogspot.com für Artikel über Stuttgart
http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen