Freitag, 6. Juli 2018

Hohe Tauern: Wanderhotel Gassner in der Wildkogel-Arena

Auf Familien-Entdeckungstour durch
den Nationalpark Hohe Tauern


Rehe, Hirsche, Gämse, Murmeltiere und sogar Steinadler lassen sich im Nationalpark Hohe Tauern in freier Wildbahn beobachten. Familien, die mit den Guides vom Wanderhotel Gassner auf Streifzug gehen, entdecken noch viel mehr.


Kinder sind von Natur aus neugierig. Bei Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern werden selbst Erwachsene wieder zu Kindern. Hans-Peter Gassner ist Chef des Wanderhotels Gassner****, das zur Premiumliga der Wanderhotels mit fünf Bergkristallen zählt. Hans-Peter kennt als Jäger das Obersulzbachtal wie seine Westentasche. Gemeinsam gehen er oder geprüfte Wanderführer mit Familien auf Tour. Etwa auf den Venedigerweg zur Berndlalm, entlang des Smaragdwanderweges im Habachtal, zum Naturspielplatz Blausee oder zu den berühmten Krimmler Wasserfällen

Der „letzte Schrei“ für die ganze Familie ist der Jodelweg in Königsleiten mit der Aussichtsplattform Lederhose. Mit der Nationalpark Sommercard gondeln Familien kostenlos auf den Aussichtsberg Wildkogel, zum Kogel-Mogel-Holzspielplatz an der Bergstation und in das weitläufige Höhenwandergebiet. Ab Sommer 2018 gibt es hier einen neuen Panorama-Wanderweg, einen mega-coolen Rutschenweg und eine echt „abgefahrene“ Mountaincart-Strecke. Auch in die umliegenden Täler, das Mühlbach-, Trattenbach- und Dürnbachtal, locken einige Familienwanderwege mit Spiel- und Entdeckerstationen. Unter den fünf bis sieben Wanderungen, die im Wanderhotel Gassner pro Woche angeboten werden, sind immer Highlights für Familien dabei.


Cooldown nach dem Familienabenteuer
Wenn nach dem Naturabenteuer eine Abkühlung her muss und der gurgelnde Bach am Wegesrand dafür nicht ausreicht, gibt es viele Alternativen. Familien lassen im Naturbadeteich Neukirchen, im Kristallbad in Wald und an den Badeseen von Hollersbach und Uttendorf die Wogen hochgehen. Zusätzlich gibt es auch Freibäder in Krimml, Mühlbach und Mittersill. Mit der Nationalpark Sommercard haben Familien fast überall kostenlosen Eintritt. 



Wer sich nach dem erlebnisreichen Familientag eine Auszeit gönnen möchte, taucht im hoteleigenen 500 m² großen „Cyrstal SPA“ ab und lässt sich danach vom Hotelchef höchstpersönlich einkochen: Bodenständig, regional und gleichzeitig innovativ ist die Küche von Hans-Peter Gassner, mit Zutaten aus der eigenen Landwirtschaft und der eigenen Jagd. Lieblings- und Rückzugsplätze finden Familien in den heimeligen Wohlfühlzimmern, Wohn- und Familienstudios oder in einer der 40 bis 50 m2 großen Suiten. Alle mit viel Pinzgauer Holz, erdigen Farben und natürlichen Materialien eingerichtet. Das Wanderhotel Gassner erreicht auf HolidayCheck 100 Prozent Weiterempfehlung (5,9 von 6 Punkten, Award 2017) und zählt mit fünf Wanderhotel-Bergkristallen zu den besten Adressen in Salzburg für einen Natur-Familienurlaub.

Und hier das wunderbare Essen im Wanderhotel Gassner ...

... zumindest mit einem optischen Eindruck:













Club of Newchurch: Atemberaubende Touren, mega Bands



Wer früh bucht, geht spät schlafen, wer spät bucht, schläft in der Garage. Pure Motorcycle-Emotionen sind beim „etwas anderen Festival“ für Motorradfreunde und deren Familien im Wanderhotel Gassner in Neukirchen am Großvenediger sicher.
Geführte Bike-Touren über atemberaubende österreichische und italienische Alpenpässe, zehn Bands, die auf drei Bühnen den Ort rocken und ein perfektes Zuhause für Biker und Bike: Das Wanderhotel Gassner**** in Neukirchen am Großvenediger zählt mit einem HolidayCheck-Award 2017 (100% Weiterempfehlung, 5,9 von 6 Punkten) und fünf Wanderhotel-Bergkristallen zu den besten Adressen für Bergerlebnisse inmitten der schönsten Alpenpässe Österreichs. Beim „Club of Newchurch(17.–24.06.2018) geben Motorradfreunde in Neukirchen am Großvenediger wieder so richtig Gas.

 

Der ganze Ort lässt dabei über 50 Testmotorräder aufheulen, es gibt legendäre Rokker-Races auf wilden 125er-Bikes, Ausstellungen von Klassikern und Legenden auf zwei Rädern, einen Custombike-Contest und das Beste vom Besten von renommierten Händlern. Für ungebremstes Biker-Feeling sorgen auch die geführten Biker-Touren über die legendären Panoramastraßen im Umkreis, wie Großglockner, Felbertauern und Gerlospass. Nach dem Absitzen lockt das 500 m² große Crystal SPA im Wanderhotel Gassner.  



Der feine Duft nach Zirbenholz durchzieht die 500 m² große Wellness-Oase. Bei ein paar Längen im Blausee-Wasser lassen die Biker die staubigen Straßen hinter sich oder lockern bei einem Gang in die Sauna ihre Verspannungen. Eine Ganzkörpermassage macht wieder fit für den nächsten Tag „on the road“. Im Anschluss ersetzt die Küche von Hans-Peter Gassner untertags „heruntergefahrene“ Kalorien auf besonders genussvolle Weise. Nämlich regional, bodenständig und mit besten Zutaten aus der eigenen Landwirtschaft. Auf den Terrassen, den gemütlichen Stuben und im Wintergarten klingt der Tag perfekt aus. Dann folgt eine gute Nacht in einem mit viel Pinzgauer Holz, erdigen Farben und natürlichen Materialien eingerichteten Wohlfühlzimmer. 


Vom Wanderhotel Gassner dem höchsten Salzburger aufs Dach
Dem ersten Dreitausender „aufs Dach“ steigen erfahrene Bergsteiger bei der „Venedigerwoche“ im Wanderhotel Gassner in Neukirchen am Großvenediger. Wer sich diesen steilen Traum erfüllt, erlebt Schritt für Schritt Hochgefühle – bis auf 3.666 Meter.
Vor über 175 Jahren gelang die Erstbesteigung des Großvenedigers, von Neukirchen ausgehend durch das Obersulzbachtal und über die Stierlahnerwand. Im Wanderhotel Gassner****, Mitglied der best alpine Wanderhotels“, mit fünf Bergkristallen und dem HolidayCheck Award 2017 ausgezeichnet, ist von Anfang Juli bis Ende September „Venedigerzeit“.  





Dann führen Hotelier und Wanderführer Hans Peter Gassner sowie ein Bergführer trittsichere Bergprofis hinauf auf die weiß glitzernde Pyramide des Großvenedigers. Mit dem Nationalparktaxi geht es durch das Obersulzbachtal bis auf 1.900 Meter, in zwei Stunden Marsch ist das Basislager für die Übernachtung, die Kürsingerhütte auf 2.558 Meter Höhe, erreicht. Bei Tagesanbruch marschieren die Gipfelstürmer wieder los und erreichen nach einer Stunde den Gletschereinstieg. 


Dort wird angeseilt und erst einmal der Sonnenaufgang vom Plateau des Untersulzbachtörls mit den funkelnden Dreitausendern im Morgenlicht genossen. Über den mächtigen Gletscher führt der Weg zur Venedigerscharte (3.400 m), dem steilsten Abschnitt der Tour. Nach dem atemlos schmalen Gipfelgrat winkt das Gipfelkreuz – und eine Aussicht, für die sich alle Mühen lohnen: 




Vom Dachstein über die Glocknergruppe, die Julischen Alpen, Dolomiten, Ortler und Adamello, die Ötztaler Alpen bis zum Karwendel und dem Wilden Kaiser





Jeder der nach diesem Erlebnis im Wanderhotel Gassner ankommt, kann etwas erzählen. Im Crystal SPA, wenn man bei einem Aufguss in der Sauna mit Gleichgesinnten den Tag Revue passieren lässt oder bei der kreativen Küche Hans-Peter Gassners, die sich auf Pinzgauer Traditionen so hervorragend versteht: Zwischen Pinzgauer Kasnockn, Hirschbraten aus der eigenen Jagd und Erdepfinidei werden dann vielleicht schon die Pläne für den nächsten Dreitausender geschmiedet. www.hotel-gassner.at


Das Wanderhotel Gassner liegt am Nationalpark Hohe Tauern. Was es hier zu sehen und zu erleben gibt finden Sie hier.

Die Besonderheiten der Täler – einzigartige Entdeckungstouren mit den Nationalpark-Rangern:
Vom Urwald in die Arktis und von der Alm in den Bergbach

Sie sind wahre Experten auf ihrem Gebiet: Die Nationalpark-Ranger kennen die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern wir ihre Westentasche. Täglich stehen sie Wanderern und Bergsteigern, Ausflüglern und Familien für Auskünfte zur Verfügung, geben Tourentipps und wertvolle Ratschläge. Wer es noch genauer wissen möchte, der schließt sich einer der geführten Nationalpark-Ranger-Wanderungen an: 

Die Exkursionen führen etwa in den „Rauriser Urwald“, ins „Ewige Eis des Gletschers“ oder ins „Reich der Zirbe“. Ein spannendes und wunderbares Naturerlebnis, das nachhaltig Wirkung zeigt.


Der Nationalpark Hohe Tauern ist das größte Naturschutzgebiet Zentraleuropas: Rund um die höchsten Berge Österreichs wird eine einzigartig schöne Naturlandschaft mit über 300 Gletschern, seltenen Wildtierarten und botanischen Kostbarkeiten für Menschen erlebbar. In den 20 Nationalpark-Orten und den 13 Tälern in der Salzburger Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern kann man sich individuell und auf eigene Faust auf den Weg machen: Zahlreiche Themenwege, Ausstellungen und Bildungshäuser erklären anschaulich die ökologischen, soziokulturellen und wirtschaftlichen Zusammenhänge innerhalb des Nationalparks. Markierte Wanderwege und kundige Nationalpark-Ranger sorgen für Sicherheit und ein gutes Gefühl. 


Tourentipps, Wetterprognosen und wertvolle Ratschläge in den Info-Hütten
Die Nationalpark-Ranger sind für Urlaubsgäste erste Anlaufstation in den Tälern. Von Juli bis September 2018 sind sie von Montag bis Freitag in den Info-Hütten an den Taleingängen oder auf diversen Wanderwegen im Nationalpark Hohe Tauern anzutreffen. Sie stellen Kartenmaterial zur Verfügung, beantworten Fragen und geben lokale Wandertipps. Die kostenlose Touren-App ergänzt das Beratungsangebot: Sie beinhaltet Touren für Wanderer, Weitwanderer, Rad- und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Langläufer sowie zahlreiche Infos zu Hütten, Wetter etc. Sie kann bereits im Vorfeld heruntergeladen und auch offline benutzt werden. 


Sommerprogramm 2018 – auf Entdeckungstour mit den Nationalpark-Rangern
Die Nationalparkverwaltung bietet von Juli bis September 2018 eine Reihe von Exkursionen für interessierte Besucher an: Das Sommerprogramm 2018 richtet sich sowohl an Erwachsene als auch an Kinder und umfasst Touren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. 




Im Wildgerlostal etwa geht es ins „Reich der Zirbe“, im Schaubergwerk Hochfeld in Neukirchen wirft man einen „Blick ins Tauernfenster“, im Stubachtal in Uttendorf geht es auf eine „Reise in die Arktis“ und im Raurisertal trifft man die „Könige der Lüfte“. Auf dem Kitzsteinhorn erkundet man gemeinsam mit dem Nationalpark-Ranger die „Nationalpark Gallery“, im Hollersbachtal entdeckt man das „Leben am Bergbach“ und im Gasteinertal werden die „Geheimnisse des Kötschachtals“ gelüftet. Die Teilnahme an den Exkursionen ist für Urlauber mit einer gültigen Gästekarte bzw. mit der „Nationalpark Sommercard“ kostenlos.


13 Nationalpark-Täler und ihre Besonderheiten
Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern im SalzburgerLand erstreckt sich über Teile des Pinzgaus, des Pongaus und des Lungaus. Die 13 Täler verfügen über einzigartige Besonderheiten und sind weit unterschiedlicher, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Ein jedes ist ein Naturjuwel mit ganz spezifischen Attraktionen, die man unbedingt sehen sollte. So etwa findet man im Raurisertal den „Rauriser Urwald“ mit rund 400 Jahre alten Bäumen und im Bramberger Habachtal die einzige Smaragdfundstelle Europas. Vom Fuschertal führt die denkmalgeschützte Großglockner Hochalpenstraße an den Fuße des höchsten Berges Österreichs, den Großglockner, und im Gasteinertal zeugen Anlagen eines alten Römerweges und Goldbauruinen von einer langen Geschichte. 




Das Krimmler Achental mündet in den 380 Meter hohen Krimmler Wasserfällen. Diese wurden bereits 1967 vom Europarat mit dem „Europäischen Naturschutzdiplom“ ausgezeichnet. In ganz Europa gibt es nur 68 dieser ausgewiesenen Gebiete. Die Krimmler Wasserfälle – die größten ihrer Art in Europa – sind ein eindrucksvolles Beispiel für die Zielsetzungen des Nationalparks Hohe Tauern: „Unberührtes bewahren, Geschaffenes pflegen, Besonderes zeigen und Großartiges erleben.“

Museum zum Anfassen - seit über 10 Jahren sind die Nationalparkwelten absoluter Besuchermagnet:
Nationalparkwelten begeistern Kinder und Erwachsene

Die modernen Nationalparkwelten mit dem spektakulären 360° Panoramakino zählen zu den beliebtesten Besucher-Highlights in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern: Vergangenen Sommer feierte die mehrfach ausgezeichnete „Ausstellung zum Anfassen“ ihren zehnten Geburtstag, parallel dazu wurde der millionste Besucher begrüßt. Die 1.800 m² große alpine Erlebniswelt erstreckt sich über drei Ebenen und bietet Kindern und Erwachsenen anhand von interaktiven Themenstationen einzigartige Einblicke in den Nationalpark Hohe Tauern als Lebensraum.

Juchzende Kinder kuscheln sich mit ihren Eltern auf grasgrüne Heublumen-Relaxliegen. Ein Ehepaar – noch in Wanderkleidung – verschwindet mit den 3D-Brillen in den Kinosaal, um sich den Film zur Entstehung des „Tauernfensters“ anzusehen. Aus der mystischen Sagenhöhle im Fels erklingt die Legende über die Venedigermandln und im „kindgerechten“ Murmeltierbau geht es hoch her. Nach dem Motto „Die Natur nicht ersetzen, sondern ergänzen“ ist die moderne und interaktive Ausstellung ein Besuchermagnet für kleine und große Naturliebhaber: Sie dient der spielerischen Wissensvermittlung und ist ein unterhaltsames Erlebnis zugleich. Hier darf geklettert, angefasst, gedreht und gerätselt werden.

Interaktive Stationen machen den Nationalpark Hohe Tauern zum Erlebnis
Für das Adlerflugpanorama über die Nationalparktäler waren Filmteams 120 Stunden lang mit dem Hubschrauber unterwegs: Besucher können auf Knopfdruck ihren bevorzugten „Adlerflug“ wählen. In der Welt von Murmeltier & Co geht’s besonders lustig zu: Neben einem spektakulären Film durch alle Jahreszeiten weckt vor allem der große Murmeltierbau das Interesse der Kinder. Über die Schatzkammer mit kostbaren Mineralien, 3D-Kino und Sagenhöhle geht’s weiter in die Bergwaldgalerie. Fotos, Hörproben und Relaxliegen erwarten Besucher im Almsommer, während bei Wilde Wasser der Reichtum an Bächen, Bergseen, Mooren und Wasserfällen präsentiert wird. Der Lawinendom entspricht einer 270-Grad-Kinobox mit grandiosen Aufnahmen einer hochalpinen Lawine und den Krimmler Wasserfällen. Den Abschluss bildet die Gletscherwelt mit einem echten Eisblock, dem Pasterzen-Zeitrad und spannenden Informationen zum Thema Gletschereis. 
Absolutes Highlight ist die 360-Grad-Panoramawelt mit rund 16 Metern Durchmesser, in der die Besucher/innen durch modernste HD Projektionstechnik in völlig neue Sphären versetzt werden und ein einmaliges Natur- und Gipfelerlebnis erleben. Dank aufwändiger Zeitrafferaufnahmen mit wechselnden Wetter-, Licht- und Schattenverhältnissen sowie einer eindrucksvollen Tonkulisse erlebt man die Hohen Tauern aus unterschiedlichen Perspektiven: Vom Gipfel des Großglockners, aus einer Gletscherspalte und schwebend aus dem Rauriser Urwald. Das Mediasystem ist individuell bespielbar: Neue Filme erlauben in Zukunft weitere Ausflüge in die große und kleine Welt des Nationalparks Hohe Tauern. Im Untergeschoß des zweistöckigen Zylinderbaus findet man die Nationalparkausstellung „Making of Nationalpark“.

Infos & Fakten zu den Nationalparkwelten
Eintrittspreise für den Sommer 2018: Erwachsene: 10,00 Euro | Kinder von 6 bis 14 Jahren: 5 Euro | Kinder bis 5 Jahre sind frei. Der Eintritt ist für Inhaber der SalzburgerLand Card und der „Nationalpark Sommercard“ kostenlos.
Öffnungszeiten: Täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr. Führungen mit Nationalpark-Rangern auf Anfrage.
Das gesamte Gebäude ist barrierefrei eingerichtet.

Infos:
Unterkunft:
WANDERHOTEL GASSNER****
Hotel Gassner GmbH & Co KG
5741 Neukirchen am Großvenediger, Hadergasse 167
Tel: +43 (0)6565-6232
Fax: +43 (0)6565-6232-400

Tourismusbüros
A-5741 Neukirchen am Großvenediger
Tel.: 0043/(0)6565/6256, Fax: 6550-74, E-Mail: info@neukirchen.at
A-5733 Bramberg am Wildkogel
Tel.: 0043/(0)6566/7251, Fax: 7681, E-Mail: info@bramberg.at

Wildkogel-Arena: Anreise
Bahn: Schnellbahnhöfe Zell am See und Kitzbühel, Anschluss via Bus oder Pinzgauer Lokalbahn bis Bramberg und Neukirchen – der Tourismusverband ist gern bei der Organisation eines Transportes behilflich
Auto: Autobahn München–Innsbruck – Ausfahrt Kufstein Süd – Richtung Kitzbühel, Pass Thurn und Mittersill – weiter nach Bramberg und Neukirchen
Flug: TUIfly fliegt Innsbruck, Salzburg und München aus 5 deutschen Städten an – Urlaubsshuttle vom Airport zur Unterkunft (Preis auf Anfrage)

Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
Gerlosstraße 18, A-5730 Mittersill
T: +43 (0)6562 40939-14·| F: +43 (0)6562 40939-20


Empfohlene Karte:
Kompass Wandern Rad Skitouren 38 Venedigergruppe Oberpinzgau, 1:50000

Literatur:
Dieter Buck:
Wanderungen und Bergtouren Pinzgau-Nord. Plenk-Verlag, Berchtesgaden. 2009.
Wanderungen und Bergtouren Pinzgau-Süd. Plenk-Verlag, Berchtesgaden. 2009.

und Marlies Buck
Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram
Fotos: Dieter Buck,  Wanderhotel Gassner, David Innerhofer,

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Wildkogel-Arena: Kulltur in Neukirchen am Großvenediger und Bramberg

Wildkogel-Arena
Ein Ziel für jedes Wetter



Nun hatten wir ja zwei wunderschöne Wandertage. Einen alleine, einen zusammen mit der Wanderführerin Moni vom Wanderhotel Gassner in Neukirchen am Großvenediger und ihrer munteren Hundedame Luzie. Und für heute, unserem dritten und leider für dieses Jahr letzten Tag in der Wildkogel-Arena, wäre auch noch eine schöne Tour auf dem Plan gestanden.



Für trübes Wetter haben wir uns den Wasserfall im Untersulzbachtal vorgenommen. Wir kennen ihn zwar von früheren Aufenthalten, aber zu einem Wasserfall kann man ja immer wieder mal gehen.



Dass es aber so kräftig schütten würde wie der Blick aus dem Fenster zeigte, damit hatten wir nicht gerechnet. Da macht auch der schönste Wasserfall keinen Spaß.



Aber es gibt ja Ausweichmöglichkeiten. Zuerst denkt man sicherlich an das Nationalparkhaus in Mittersill. Zweifellos ein grandioses Ziel, um einen ausgefüllten Tag zu verbringen. Aber dort waren wir in den letzten Jahren schon ein paar Mal.


Wo wir aber seit ein paar Jahren nicht mehr waren, das ist das Heimatmuseum in Bramberg. Wir kannten es allerdings, aber das ist wie gesagt schon eine Weile her. Da vergisst man doch einiges. Zudem gibt es derzeit eine Sonderausstellung: Schmetterlinge aus aller Welt, in Wort, Bild und aufgespießt.

 
Zudem erfährt man dort einiges, nein, viel, über die Geschichte von Bramberg, den einstigen Bergbau, über die « Bauernkönige », Religion, Brauchtum, Baugeschichte und vieles mehr. Kein Wunder, dass wir von Morgens bis in den Nachmittag dort verbrachten. Stockwerk um Stockwerk « durchpflügten « und auch die Außenanlagen mit den verschiedenen separaten Häuschen nicht aussparten.


Mit am Beeindruckendsten waren die Exponate der Mineraliensammler aus Bramberg und der Umgebung. Man hätte am Liebsten einen großen Sack dabei gehabt, um einzupacken. Filme zeigten zudem die Arbeit der Männer, die für die seltenen Fundstücken ihre Gesundheit wenn nicht gar ihr Leben auf Spiel setzten, dafür aber herrliche Objekte fanden.



Dass unsere Wahl wahrscheinlich die bessere Wahl war merkten wir auch daran, dass es im Heimatmuseum zwar voll war, aber nicht unangenehm. Die meisten REgengeschädigten waren sicherlich nach Mittersill gefahren, und wie es dort dann zuging, kannten wir ja von den früheren Besuchen an Regentagen.

Weitere Impressionen aus dem Heimatmuseum in Bramberg:
 
 































































Infos:
Unterkunft:
WANDERHOTEL GASSNER****
Hotel Gassner GmbH & Co KG
5741 Neukirchen am Großvenediger, Hadergasse 167
Tel: +43 (0)6565-6232
Fax: +43 (0)6565-6232-400

Tourismusbüros
A-5741 Neukirchen am Großvenediger
Tel.: 0043/(0)6565/6256, Fax: 6550-74, E-Mail: info@neukirchen.at
A-5733 Bramberg am Wildkogel
Tel.: 0043/(0)6566/7251, Fax: 7681, E-Mail: info@bramberg.at

Wildkogel-Arena: Anreise
Bahn: Schnellbahnhöfe Zell am See und Kitzbühel, Anschluss via Bus oder Pinzgauer Lokalbahn bis Bramberg und Neukirchen – der Tourismusverband ist gern bei der Organisation eines Transportes behilflich
Auto: Autobahn München–Innsbruck – Ausfahrt Kufstein Süd – Richtung Kitzbühel, Pass Thurn und Mittersill – weiter nach Bramberg und Neukirchen
Flug: TUIfly fliegt Innsbruck, Salzburg und München aus 5 deutschen Städten an – Urlaubsshuttle vom Airport zur Unterkunft (Preis auf Anfrage)

Museum Bramberg & Nationalparkausstellung Smaragde und Kristalle
Weichseldorf 27 A 5733 Bramberg
Telefon 0043 (0) 6566 7678

Empfohlene Karte:
Kompass Wandern Rad Skitouren 38 Venedigergruppe Oberpinzgau, 1:50000

Literatur:
Dieter Buck:
Wanderungen und Bergtouren Pinzgau-Nord. Plenk-Verlag, Berchtesgaden. 2009.
Wanderungen und Bergtouren Pinzgau-Süd. Plenk-Verlag, Berchtesgaden. 2009.

und Marlies Buck
Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.