Montag, 7. Januar 2013

Kärnten 5: Dreiländereck bei Arnoldstein






Kärnten 5
Vom Dreiländereck durch den Wald

Dreiländereck: ein Bildstock und Aussicht zum Dobratsch
An der Talstation kann man sich bereits über die
Wandermöglichkeiten orientieren.
Dreiländereck:Weite Aussichten bereits von der Bergstation
Typisch Kärnten: Superwetter, Sonnenschein, Wärme und blauer Himmel. Aussicht von den Bergen garantiert. Auf dem Dreiländereck bei Arnoldstein waren wir noch nie, dies stand heute auf dem Programm.
Dobratsch/Villacher Alpe: hier von der Südseite

Am Dreiländereck oberhalb von Arnoldstein bzw. Seltschach und gegenüber des Dobratsch treffen Österreich, Slowenien und Italien zusammen. Heute sind die Grenzen offen und die Wandermöglichkeiten sind durch sie nicht mehr beschränkt. Wir fahren mit dem Sessellift hinauf und wandern dann zurück; der Abstieg verläuft im Wald, was insbesondere an heißen Sommertagen erfreut.
Julische Alpen: Blick vom Dreiländereck
Dobratsch: Blick vom Marterl am Dreiländereck
Die Dreiländer-Hütte versteckt sich hinter
reicher Blumenfülle.
Lupinen, soweit das Auge reicht ...
... sogar Albinoformen sind zu finden.

Gegenüber des Dobratsch/Villacher Alpe

Dobratsch: immer wieder, ist halt landschaftsbestimmend!
Eine schöne Fahrt vom Hotel Sonnalm in Bad Kleinkirchheim führte in Richtung Villach und unterhalb des Dobratsch/Villacher Alpe nach Arnoldstein. Dort ging es hinauf nach Seltschach. Ein Dreiersessellift bringt uns hinauf zur Bergstation. Schon hier hat man einen herrlichen Blick. Dann wandert man in 5 Minuten zur Dreiländer-Hütte hinab und in 15 Minuten wieder hinauf zum Gipfel, dem Dreiländereck. Hier findet man einen Bildstock und eine Textstele, die an die Völkerverständigung der hier zusammentreffenden Länder Österreich, Slowenien und Italien erinnert.
Dreiländereck: Blick zu den Julischen Alpen -
und ein Landschaftsmodell

Aussicht vom Feinsten
Von der Bergstation und dem Dreiländereck hat man ein überwältigendes Panorama: Nach Norden der Dobratsch und das Kärnter Seenland mit Faaker und Wörthersee, im Süden die slowenischen und italienischen Gebirgszüge, man sieht die Julischen Alpen mit Mangart 2678 m) und Montasch (2753 m), Jalovec, Moistrocca, Ponze, die Karnischen Alpen und viele mehr.
Dreiländereck: Blick zu den Julischen Alpen
Dreiländereck: Auf dieser Stele findet man
einen Text zur Völkerverständigung.
Abstecher zur Kapelle Maria im Schnee/Madonna delle Neve?
Vom Dreiländereck aus hat man die Möglichkeit, in einer Stunde zur Kapelle Maria im Schnee/Madonna delle Neve (1227 m) auf italienischer Seite zu wandern; danach ginge man wieder zurück. Dies wäre aber dann schon eine eigene Wanderung, bei der man wegen der Länge dann mit der Bahn wieder hinab fahren sollte.
Dreiländereck: Rückblick zur Bergstation
Dreiländereck: in der Ferne ahnt man
Faaker See und Wörthersee.
Julische Alpen: Durchblick im Wald
Wir wandern aber geradeaus weiter in Richtung „Thörl-Maglern“, als Wegnummer sehen wir immer 603 und 522. Der Weg führt uns in den Wald, wo es praktisch immer geradeaus ständig bergab geht. Der Wegverlauf ist ausnehmen gut bezeichnet, auf die Zeichen muss man aber gut achten. Als Ziele sind etwas später Seltschach, dann auch Schauschakgraben angezeigt. Es geht fast immer nur bergab, ein kurzer Zwischenaufstieg ist nicht nennenswert. 
Eisenhut - hier ein Albino
Dobratsch: Nach dem Wald blickt man über die Wiese zu
dem Bergmassiv. Gut zu erkennen ist der frühere Felssturz.
Seltschach: das Kirchlein, natürlich mit einem
Christopherusfresko an der Außenwand,
wie so oft in Kärnten.

Am Schauschakgraben folgt man dem Wasserlauf bergab, ignoriert die rechts abgehenden Weg und erreicht nach dem Wald einen schönes Wiesental, direkt gegenüber vom Dobratsch/Villacher Alpe, der sich hier von seiner schönsten Seite zeigt.
Nach rechts wandert man in 1/2 Stunde zurück zur Talstation.
Info
Zeit: etwa 3 Stunden.
Höhenunterschied: etwa 100 Meter, ansonsten Abwärtswanderung.
Sonstiges: Wir wandern auf teilweise steilen Pfaden, am Schluss auch auf einem Sträßchen. Der Wegverlauf ist gut bezeichnet
Einkehrmöglichkeiten: Tal- und Bergstation, Dreiländer-Hütte.
Empfohlene Karte: Kompasskarte


Dieter Buck


Unterkunft:
Hotel Sonnalm, Quellenweg 3, A 9546 Bad Kleinkirchheim, Telefon 0043 (0) 4240 507,
www.sonnalm.at
office@sonnalm.at

Info:
Marktgemeinde Arnoldstein, Telefon 0043 (0) 4255 2260-14,
www.arnoldstein.net
arnoldstein.tourist@ktn.gde.at
bergbahnen Dreiländereck, Telefon 0043 (0) 4255 2585
3laendereck@schiberge.info
Besuchen Sie uns auch unter
http://reisen-und-urlaub.blogspot.comfür Artikel über Reisen und was schön daran ist
http://alpen-blog.blogspot.com für Artikel über die Welt der Alpen
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.comfür Artikel über Baden-Württemberg
http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.comfür Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur
http://der-stuttgart-blog.blogspot.comfür Artikel über Stuttgart
http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.comfür Minimalisten unter den Freunden der Fotografie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen