Dienstag, 18. April 2017

Thermalsee in Bad Hévíz in Ungarn

Aufblühen in Bad Hévíz:
Ungarn zwischen Seerosen und Sumpfzypressen



Das ganze Jahr über Lotusblüten auf dem Thermalsee, Sumpfzypressen ringsum und viele für diesen Breitengrad untypische Bäume: Das submediterrane Klima und das Mikroklima um den schwefelhaltigen Thermalsee sorgen in Bad Hévíz für eine einzigartige Flora und Fauna.

Relativ milde Winter und nicht zu heiße Sommer sorgen neben dem größten biologisch aktiven Thermalsee der Welt dafür, dass Bad Hévíz zurecht eine Lotusblüte in seinem Wappen trägt. Auf dem Wasser, das auch im Winter konstante 24 Grad Celsius misst, blühen das ganze Jahr weiße ägyptische und zyklamenrote indische Seerosen. Sie locken prächtige Libellen, Blatt- und Goldkäfer und mehrere Schmetterlingsarten an. Die wunderschönen Lotusblumen sind geschützt und haben auch eine wichtige Funktion: Ihre großen schwimmenden Blätter halten die Oberflächentemperatur des Sees konstant.

Einzigartig – wenn auch kaum sichtbar – ist die Flora und Fauna im See selbst. Die Mikroorganismen im Wasser und Schlamm tragen erheblich zur Heilkraft sowie zur antibiotischen und desinfizierenden Wirkung des Sees bei. Wer einmal in dem im Sommer bis 35 Grad warmen See eingetaucht ist, merkt sofort, wie gut das an Schwefel, Kohlendioxid, Kalzium, Magnesium und Hydrogenkarbonat reiche Heilwasser tut. Die Quelle im 38 Meter tiefen Krater pumpt pro Sekunde 410 Liter frisches Thermalwasser in den See und tauscht den gesamten Inhalt innerhalb von 72 Stunden aus, womit eine Reinigung durch chemische Zusätze völlig überflüssig ist. Besonders wohl fühlen sich auch die Fische im See, zu denen Barsche, mehrere Karpfenarten und die fast ausgestorbenen Spitzkarpfen zählen. Im Abfluss des Sees sind bei genauem Hinsehen Rotbauchunken und Sumpfschildkröten zu entdecken.

Auffällig sind die vielen Sumpfzypressen rund um den Hévízer See, die sonst in Mittelamerika heimisch sind. Im Kurpark am See stehen noch mehr, für den Breitengrad untypische Bäume, die der Gründer von Bad Hévíz, Graf György Festetics, vor über 200 Jahren pflanzen ließ: darunter ein Urweltmammutbäume, Schwarzkiefer, Robinien, Platanen, Ginko- und Götterbäume. Wunderschön bepflanzt ist die Platanen-Allee entlang der Schulhof-Promenade. Ab März blüht Bad Hévíz in einem Meer aus Tulpen und Narzissen auf. Mit dieser prächtigen Kulisse ist für Bad Hévíz die (oft erfolgreiche) Teilnahme am Wettbewerb Entente Florale Europe selbstverständlich gut gewappnet. 13 Kilometer von Bad Hévíz liegt das Vogelparadies Kis-Balaton, das für seine für Vielfalt an Wasser- und Watvögeln bekannt ist. Ein Besuch in diesem Naturschutzgebiet mit internationaler Bedeutung ist für Naturliebhaber „Pflicht“.

Bad Hévíz: Kur und Kultur am größten Thermalsee der Welt

Die Zahl der Badegäste, die zur Kur, Wellness- oder Beautybehandlung nach Bad Hévíz reisen, liegt bereits bei einer Million pro Jahr. Die 80 Prozent Stammgäste kommen aber auch wegen des Ambientes von Ungarns traditionsreichster Kurstadt und ihrem bunten Kulturprogramm hierher.

Der größte natürliche und biologisch aktive Thermalsee der Welt wurde schon vor Jahren zum „Hungarikum“ erklärt und in die Liste der besonderen Nationalwerte Ungarns aufgenommen. Die Werte Ungarns spiegeln sich aber auch im regelmäßigen Kulturprogramm wider, welches das ganze Jahr über geboten wird. Der Bogen spannt sich vom Saisonöffnungsfestival im März über Glückliche Friedenszeiten in Hévíz und die Flavius-Tage bis zu Folkore-, Tanz- und Operettenabenden mit bekannten ungarischen Künstlern.

Glückliche Friedenszeiten und köstliche Weinfeste
An die krieglose Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts erinnert das Glückliche Friedenszeiten Festival (28.04.–01.05.17). Bad Hévíz zählte in der k.u.k. Monarchie zu schönsten Kurorten Österreich-Ungarns. Vier Tage lang ist die Stadt ganz von „sommerlich-königlichem“ Flair geprägt. Zu den Höhepunkten der siebten Auflage des nostalgischen Festivals zählt der Festzug mit historischen Kostümen – Reifröcken und k.u.k.-Uniformen – sowie mit Drahteseln des Oldtimer-Fahrradverbandes. Zusätzlich beleben Tänzerinnen und Musikanten die Szenerie. „Lebendige Bilder” zeigt die Theatergruppe am Festetics-Platz und an der Schulhof-Promenade.

Auf der großen Bühne am Deák Platz erklingen jedes Jahr Operettenmelodien wie zum Beispiel von Emmrich Kálmán oder Franz Léhár und vielen anderen bekannten Komponisten.

Zeitreise von den Römern zu bunten ungarischen Festen
Grenzenlose Gastfreundschaft ist das Thema des alljährlichen Volkslied- und Gastronomietreffens unter dem Motto „Geschmacksrichtungen, Tänze, gute Nachbarn im Sommer“ (08.–09.07.17). Dabei gibt auch eine Gastronomie- und Handwerkermesse Einblick in das reiche Kulturleben der Nachbarn.

Seit jeher ranken sich viele Geschichten um den Bad Hévízer See. Die Gründungslegende geht auf das vierte Jahrhundert nach Christus zurück. Da soll eine römische Amme die Jungfrau Maria angefleht haben, ihr lahmes Kind zu heilen – den späteren oströmischen Kaiser Flavius Theodosius. Dass die Römer tatsächlich hier siedelten, beweisen Ausgrabungen, die man heute im Egregyer Museum und im römischen Ruinengarten inmitten der Bad Hévízer Weingärten bewundern kann. Im Heurigenviertel werden im Juli auch die Flaivustage gefeiert. Straßenmusiker, ein Familienprogramm, Musicals und ein Krämermarkt sind nur einige Besonderheiten des sehens- und hörenswerten Kirmes-Programmes. Am 20. August, dem Tag des Hl. Stephan, gedenkt ganz Ungarn mit Feuerwerken dem ersten ungarischen König. Bad Hévíz feiert den ältesten Nationalfeiertag Ungarns natürlich gebührend mit. Erlebnisse für den Gaumen verspricht das Bad Hévízer Weinfest, bei dem die typischen „feurigen“ Weine verkostet werden. Gleiches gilt für das das Weinlesefest in Egregy mit traditionellem Umzug und „Mulatság“ – so nennt man eine ausgelassene Unterhaltung in Ungarn.

Veranstaltungs-Highlights in Bad Hévíz – Frühling/Sommer 2017
28.04.–01.05.17: Glückliche Friedenszeiten in Hévíz
12.–13.05..17: Flaviustage
03.–05.06.17: Pfingstfreuden
23.–25.06.17: Abende der Engel und Vagabunden
08.–09.07.17: Geschmacksrichtungen, Tänze, gute Nachbarn
22.–23.07.17: Flavius-Tage – Kirmes von Egregy
05.–06.08.17: Nostalgiefest
20.–24.08.17: Hévízer Weinfest
02.–03.09.17: Weinlese von Egregy

Wellness in der K.-u.-k.-Sommerfrische Bad Hévíz
Hévíz bedeutet auf Deutsch so viel wie „warmes Wasser“. Die Heilkraft des größten biologisch aktiven Thermalsees der Welt wurde schon 1730 nachgewiesen. Seit 200 Jahren gibt es die Hévízer Heilkur – und seit langem auch in der Top-Hotellerie alle erdenklichen Wellnessangebote.

Mitte des 18. Jahrhunderts ließ die Adelsfamilie Festetics ein Badehaus errichten, das im Wesentlichen aus einem Holzfloss mit einer Umkleidekabine bestand, sowie Badekörben, in denen die Menschen im Wasser stehend das Thermalwasser auf sich wirken ließen. Wieder 100 Jahre später entstand das Spiegelbad auf Eichenholzpfählen im See und ein Badehaus am Ufer zur Unterbringung der Badegäste. 1795 ließ Graf György Festetics den Ort mit Badehäusern und Kureinrichtungen zum Heilbad ausbauen. Die heutige Dr. Schulhof Vilmos Promenade mit den historischen Gebäuden des Sankt Andreas Rheumakrankenhauses nahm Gestalt an. Sechs Kilometer von Bad Hévíz liegt die Stadt Keszthely, in die Familie Festetics Mitte des 17. Jahrhunderts umsiedelte.

Das prächtige Barockschloss Festetics zählt heute zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Region: Bei einem Besuch taucht man in das Leben des Hochadels im 18. und 19. Jahrhundert und in die Gründungszeit von Bad Hévíz ein, während man durch die wertvollste Barock-Bibliothek Ungarns, den Weinkeller, das Palmenhaus oder die Kutschen- und Schlittenaustellung wandelt.

Glückliche Friedenszeiten und glanzvolle Automobile
Die Blütezeit von Bad Hévíz fällt auf das Fin de Siècle, als der Ort zu den schönsten Kurorten der österreichisch-ungarischen Monarchie zählte. Tassilo Festetics II. (1850-1933) war kaiserlich-königlicher Hofrat, Geheimrat und Oberhofmeister. Durch die Eheschließung mit der englischen Herzogin Mary Hamilton kam er in verwandschaftliche Beziehung zu westeuropäischen Herrscherhäusern, auch noch die Familien Schwarzenberg und Hohenzollern-Hechingen. 1911 erhielt Tassilo von Kaiser Franz Joseph den Herzogstitel.

Mit Thronfolger Franz Ferdinand wurde Bad Hévíz zum Sommerdomizil vieler Adeliger, Großbürgerlicher, Künstler und Politiker. Daran erinnert jedes Jahr das Glückliche Friedenszeiten Festival (28.04.–01.05.17), zu dem sich Bad Hévíz ganz im „K.-u.-k.-Flair“ präsentiert: Mit Menschen in historischen Kostümen, Reifröcken, Uniformen und einem „sommerfrischen“ Programm auf den historischen Plätzen. Auch Fans von Oldtimern haben ihren jährlichen Fixpunkt in Bad Hévíz. Zur Lotus Retro Mobil Concours d’Elegance (10. – 11.06.17) finden edle und exotische Sammlerstücke aus Ungarn, Österreich und Deutschland ihren Weg nach Hévíz.

Das zweitägige Treffen beginnt am Samstag mit einem Autocorso zwischen den Städten Hévíz und Keszthely sowie einem glanzvollem Galaabend zum Tagesausklang. Am Sonntag herrscht im 17 Hektar großen Park der Lotus Therme Hotel & Spa***** „Hochglanz-Stimmung“, wenn die wunderschönen Modelle von Mercedes, Lotus, Jaguar, Corvette, Cadillac oder Porsche besichtigt und bewertet werden können. Für Aufsehen sorgt außerdem ein großer Umzug mit Kinderprogramm, Musik und Grillerei im Freien. Die Fachjury vergibt die begehrten Trophäen in mehr als 25 Kategorien, das Publikum kann seine Stimme für die Kategorie „Best of Show“ abgeben.

Weitere Informationen:
Tourinform Hévíz
Hévízi Turisztikai Nonprofit Kft.
H-8380 Hévíz, Rákóczi Str. 2.
Tel.: +36/83 540 070, Fax: +36/83 540 071
E-Mail: heviz@tourinform.hu

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de und http://www.facebook.de

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen