Samstag, 29. April 2017

Levico Terme in Italien

Hochgenüsse und „Perlen“ an der Via Claudia Augusta Altinate

Das Valsugana liegt nur 70 Kilometer südlich von Bozen und 20 Kilometer von Trento, hat aber bereits alles, was einen typisch italienischen Urlaub ausmacht: mildes Mittelmeerklima, malerische Seen, hohe Berge, eine legendäre Cucina Italiana und Spumante, der nach Süden schmeckt.

Am besten folgen Genussreisende der Via Claudia Augusta Altinate. Dieser Seitenzweig der uralten Kultur- und Handelsstraße des Römischen Reiches biegt bei der Provinzhauptstadt des Trentino ostwärts ab und folgt dem Fluss Brenta bis nach Altino bei Venedig. Zwischen Lagorai-Gebirge und der Hochebene von Vezzena liegt eines der vielfältigsten oberitalienischen Täler: das Valsugana mit seinen beiden Seen, saftigen Obstgärten, sattgrünen Weinterrassen und idyllischen Bergdörfern.

Weinkenner schätzen den lokalen Rot- und Weißwein. Eine Besonderheit ist der flaschenvergorene Schaumwein, der in 18 Meter Tiefe im Levicosee heranreift, bis er mit der „Methode Champagnoise“ zur Perlage gebracht wird. Etwas für Kenner ist auch der „Parampampoli“, ein warmes Getränk aus Kaffee, Schnaps, Wein und karamellisiertem Zucker. Berühmt ist das Valsugana außerdem für das Mineralwasser Levico, das auf 1.660 Metern in den Trentiner Alpen entspringt und zu den bekömmlichsten Mineralwässern Europas zählt. Für Gourmets bietet die Küche neben gängigen italienischen Gerichten auch regionaltypische Aushängeschilder: allen voran den, aus der antiken Maisart „Spin“ vermahlen Gries, der zur köstlichen Polenta der Valsugana verarbeitet wird. Weitere Spezialitäten sind der Radicchio von Bieno und der typisch würzige Bergkäse, der auf den Almen nach uralter Tradition erzeugt wird und je nach Herkunft ganz unterschiedliche Aromen entfaltet. Für Honig, Kastanien, Heilkräuter und Beeren ist das Valsugana ebenso bekannt. Genießen kann man einige dieser Spezialitäten bei den Verkostungen, die im Rahmen des Programms „Das Valsugana Erleben“ organisiert werden. www.visitvalsugana.it

Mit Natur, Geschichte und Kultur verwachsen im Valsugana
Seit 30 Jahren läuft im Valsugana das internationale Natur-Kunst-Projekt Arte Sella. Auch Reste der römischen Via Claudia Augusta Altinate und einige Relikte aus dem 1. Weltkrieg gibt es in dem 60 Kilometer langen Tal zu entdecken.

Der ArteNatura Themenweg liegt im Val di Sella, oberhalb von Borgo Valsugana. Wer ihn geht, entdeckt riesige, ausschließlich aus Naturmaterialien geformte Skulpturen, die an Kokons, Bienenkorbe oder Wigwams erinnern. Unterwegs tauchen plötzlich mystische, mit natürlichem Harz überzogene „räudige“ Wölfe und aus Blätter geformte Hirsche auf, welche die Künstlerin Sally Matthews in die Landschaft gestellt hat. Und eine imposante Pflanzenkathedrale aus wachsenden Bäumen des lombardischen Künstlers Giuliano Mauri tut sich auf. Bei allen diesen Land-Art-Skulpturen handelt es sich um „Works in Progress“, die sich mit jedem Tag unter freiem Himmel verändern und mit der Natur verwachsen.

60 solche Kunstwerke – davon sieben in der Villa Strobele – sind zu entdecken. Diese „Pinakothek in Chlorophyll“ am Südhang des Monte Armentera spricht jeden an – nicht nur Kulturreisende, die sich sich mit zeitgenössischer Kunst und Arte Povera auseinandersetzen. Ein Stück Zeitgeschichte liefern die vielen historischen Dokumente aus dem 1. Weltkrieg im Valsugana. Auf der Hochebene von Vezzena und in der Lagorai-Kette finden sich alte Stellungen, Schützengräben, Bunker, Treppen, Grenzsteine, Befestigungsanlagen und Aussichtstürme. Sie erinnern an die Frontlinie, welche das Valsugana bei der Neuordnung Europas vor 100 Jahren bildete. Die strategisch besten Beobachtungsposten – auch für Wanderer – sind die Festung Pizzo di Levico, vor der die Felswände fast 1.400 Meter tief ins Tal abfallen und die kürzlich restaurierte Festung Colle delle Benne bei Levico Terme.

Im Tal treffen Wanderer und Radfahrer auf Zeugen aus der römischen Geschichte. Türme und Meilensteine zeugen von der Via Claudia Augusta Altinate, die davon einst Richtung Venedig durch das Valsugana führte. Aus dem Mittelalter stammen zwei bedeutende kulturelle Zentren des Valsugana: der einstige Adelssitz Castel Ivano nicht weit von Borgo Valsugana und das Castel Pergine, das in diesem Jahr die Ausstellung „Sense of Belonging“ des zeitgenössischen deutschen Künstlers Roger Rigorth zeigt. www.visitvalsugana.it

Weitere Informationen:
Tourismusverband Valsugana Lagorai
I-38056 Levico Terme (TN), Viale V. Emanuele, 3
Tel.: +39 0461 727705
Mobil: +39 320 4366375
www.visitvalsugana.it

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen