Montag, 20. Februar 2017

Algund: Gartenstadt bei Meran

Algund: „Gartenkönigin“ im milden Meraner Klima



Wer aus dem Norden kommt, kann sich im Frühling an diesem Schauspiel kaum sattsehen: Während am Horizont noch die vereisten Gipfel blinken, ist das Gartendorf Algund vor den Toren Merans von einem rosa-weißen Teppich überzogen. Bereits im März blühen die ersten Obstbäume.

Rund um Meran herrscht ein submediterranes Klima. Es ist so mild, dass exotische Pflanzen wie Palmen, Pinien, Agaven und Ölbäume unter freiem Himmel überwintern können und die Obstblüte bereits im März beginnt. Die Ötztaler Alpen und die Texelgruppe bei Algund halten mit ihren bis zu 3.300 Meter hohen Gipfeln Niederschläge und kalte Winden aus dem Norden ab. Warme, mediterrane Luft von der oberen Adria kann hingegen ungehindert in das Meraner Becken einströmen. Auf diesem „Südbalkon der Alpen“ wurden schon mehr als 300 Sonnentage im Jahr gezählt. Eine Klimastudie zeigt, dass Algund im März bereits mit der Côte d’Azur und im April mit Mallorca mithalten kann.

Im Mai und Juni übertrifft das Gartendorf selbst die südlichen Mittelmeerregionen. Für Wintermuffel ist Algund damit eine „wärmste Empfehlung“, sobald sie das nicht enden wollende Alltagsgrau satt haben. Oft schon Ende März überziehen Mandel- und Kirschbäume das Gartendorf mit einem weißen bis zart-rosa Teppich, der nahtlos vom Blütenmeer der Apfelblüte abgelöst wird. Urlauber lustwandeln – so wie schon Kaiserin Sisi – zwischen Zitrusarten, Granatapfel-, Maulbeer- und Feigenbäumen in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Auch die Magnolien- und Eukalyptusbäumen auf der berühmten Tappeinerpromenade, die heute auch zur mondänen Therme Meran führt, sind wahre Seelentröster nach dem Winter. Die milden Temperaturen verlocken zu Bewegung in freier Natur – auf dem 300 Meter hoch gelegenen Algunder Waalweg oder sogar bis in 3.000 Metern Höhe in der Texelgruppe.



Berg Heil mit Hans Kammerlander zu den Algunder Wandertagen
Algund liegt im Meraner Becken mit seinen mediterranen Gartenlandschaften, Weinhängen und Obsthainen – und der eisgepanzerten Texelgruppe am Horizont. Beste Aussichten also für die Algunder Wandertage mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander.



Einer, der die Südtiroler Bergwelt kennt wie kaum ein zweiter, ist der Extrembergsteiger Hans Kammerlander. Neben Erst- und Solobegehungen in den Alpen hat Kammerlander zahlreiche Berge Asiens und Südamerikas bezwungen, darunter zwölf Achttausender. Zu den Algunder Wandertagen an drei Dienstagen im Juli und August ist er der kundige Begleiter auf Touren am Stilfserjoch, am Würzjoch und in den Villanderer Bergen. Für ihn ist es eine Gelegenheit, mit Gleichgesinnten seine Heimat zu erwandern – für die Teilnehmer eine Chance auf wertvoller Wandertipps vom Bergexperten. Weniger steil, aber dennoch voller berauschend schöner Eindrücke sind die Algunder Alm- und Hüttenwanderungen jeden Mittwoch mit den Wanderführern Monika und Georg.

Eine Wanderung in Algunds Geschichte wird jeden Donnerstag angeboten. Gerti Ladurner, die Bäuerin des Klosterbauernhofes ist eine ausgebildete Hof- und Gartenführerin. Sie begleitet die Gäste auf einem besonderen Rundgang durch das Kloster Maria Steinach sowie dem anliegenden Klosterbauerhof aus dem 13. Jahrhundert. Die Verkostung von Kräuterquark und Kräuterlimonaden bildet den „würzigen Abschluss. Einen echten „Seelenpfad“, den jeder für sich gehen kann, findet man unweit vom Kloster Maria Steinach. Der Algunder Waalweg zieht sich in Talnähe von der Töllgrabenbrücke an der Westeinfahrt nach Algund rund 400 Höhenmetern durch die Weingärten bis nach Meran. Die nächste Höhenetappe ist der Meraner Höhenweg, zwischen 1.000 und 1.800 Metern im Naturpark Texelgruppe.



Geführte Wanderungen in Algund
Algunder Wandertage mit Hans Kammerlander: Dienstag, 18.07.17: Trafoi – Furkelhütte – Obere Stilfser Alm, Dienstag, 08.08.17: Würzjoch – Peitlerscharte - Schlüterhütte. Dienstag, 29.08.17: Villanders – Gasteigersattel – Villanderer Berge
Rundgang Kloster Maria Steinach und Klosterbauerhof: Jeden Do. mit der ausgebildeten Hof- und Gartenführerin und Bäuerin des Klosterbauerhofes, Gerti Ladurner
Geführte Alm- und Hüttenwanderungen: Jeden Mi. mit Wanderführer Monika und Georg

Mit Südtirol Balance „gesund wandern“ in Algund
Neue Wege einschlagen, das eigene Tempo finden, sich am „Hier und Jetzt“ erfreuen: Im Rahmen von „Südtirol Balance“ (22.04.–03.06.17) nehmen geschulte Kenner der Region Gäste mit auf Kräuter-Exkursionen und meditative Ausflüge zu Kraftplätzen rund um Algund.

Auf Pfaden, die schon unsere Ahnen kannten, wird die Kraft und Mystik von Südtirols Naturschätzen spürbar. Verschiedene Körperübungen und das entspannte Wandertempo führen die Teilnehmer zu mehr Energie und körperlichem Wohlbefinden. So auch bei der freitäglichen Wanderung zu den Algunder Kraftplätzen rings um Vellau am Rande von Südtirols größtem Naturpark, dem Naturpark Texelgruppe – und um Aschbach, an den Ausläufern des Ortlers. Unterwegs fällt es leicht, zu entschleunigen, neue Lebensfreude zu tanken und das typische südliche Lebensgefühl „eingehend“ zu erleben.

Bei der Kräuterwanderung von Algund nach Vellau nehmen die Teilnehmer jeden Dienstag die Naturlandschaft zwischen mediterranem und alpinem Flair bewusst wahr. Die wohltuende Mischung aus körperlicher Aktivität, psychischer Entspannung, Bewegungsfreiheit und Entdeckerfreude ist wie Balsam für die Seele. Kräuter und Heilpflanzen bereichern seit jeher die Südtiroler Küche und sind feste Bestandteile der Volksmedizin. Welche Kräuter wurden früher verwendet? Wie ist es heute mit ihrer wohltuenden und heilsamen Wirkung bestellt? Wann werden sie gesammelt, getrocknet und verarbeitet? 

 
Bei der Kräuterwanderung lernt man all das kennen. Und der sonnige Ortsteil Vellau bietet am Schluss eine einmalige Aussicht über das Etschtal, die Dolomiten im Osten und die Ortlergruppe im Westen. Bei den Gesundheitswanderungen unter dem Namen „Südtirol Balance“ geht es jeden Mittwoch darum, das Tempo an den eigenen Atemrhythmus anzupassen und eine solide Gehtechnik zu erlernen. Bergwandern in mittleren Höhen ist der optimale Ausgleich für den unterforderten Körper und die überlastete Psyche. Dabei werden Muskulatur, das Herzkreislaufsystem und die Atmung trainiert. Wer den sanften Bergsport richtig ausübt, bringt Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht.

Süditirol Balance in Algund (22.04.–03.06.17)
Di., 10:15–16 Uhr: Kräuterwanderung von Algund nach Vellau mit Gerlinde Aukenthaler (geprüfte Natur- und Landschaftsführerin, Berechtigung zum Sammeln von Wildkräutern, Teilnahme kostenlos.
Mi., 08:30–17 Uhr: Gesundheitswanderungen mit Monika Auer (geprüfte Wanderführerin) und Georg Stoin­schek (geprüfter Wanderführer und langjähriges AVS-Mitglied der Sektion Algund), Teilnahmegebühr 19 Euro.
Fr., 10:30–16 Uhr: Wanderung zu den Algunder Kraftplätzen in Vellau/Aschbach mit Robert Rechenmacher (geprüfter Natur- und Landschaftsführer; Zusatzqualifikation für Wanderbegleiter zum UNESCO-Welterbe Dolomiten), Teilnahme kostenlos
Treffpunkt: Büro Tourismusverein Algund www.algund.info

Weitere Informationen:
Tourismusverein Algund
Hans-Gamper-Platz 3
I-39022 Algund bei Meran (BZ)
Tel.: +39 0473 448600
Fax: +39 0473 448917
E-Mail: info@algund.com

Anreise Algund
Auto: über die Brennerautobahn A22 bis nach Bozen Süd, weiter über die Schnellstraße nach Meran/Algund
Bahn: von München über Innsbruck nach Bozen (von dort jede halbe Stunde nach Meran)
Flug: Low-Cost-Flüge nach Innsbruck, Verona und Bergamo
Bus: Meraner-Land-Express von München nach Algund (Mi. und Sa.); mit der EngadinMeran-Linie der Schweizer Post durchs Val Müstair direkt ins Südtiroler Mals


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen