Mittwoch, 9. November 2016

Liebliches Taubertal: Reformation und Reformationsradtour

Reformation im „Lieblichen Taubertal“
Spuren und Auswirkungen der Reformation durch Martin Luther
- Reformationsradtour – Schwerpunktthema 2017



Im Jahr 2017 wird auch im „Lieblichen Taubertal“ zwischen Rothenburg o.d.T. und Freudenberg am Main das Schwerpunktthema „500 Jahre Reformation“ gefeiert. Zahlreiche Veranstaltungen - wie ein Luthermahl, Führungen und Ausstellungen - laden dazu ein, sich auf die Spuren Martin Luthers zu begeben.

Im Mittelpunkt des Jubiläums steht die Reformationsradtour, die zu den Orten im „Lieblichen Taubertal“ führt, an welchen der Einfluss Luthers spürbar ist. Für diese Radtour sollte sich einige Tage Zeit genommen werden. Bis auf wenige Abstecher wird auf dem Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“, der von Rothenburg ob der Tauber über Creglingen, Weikersheim, Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim, Werbach nach Wertheim am Main führt, geradelt. Diese Radtour ist von allen Altersgruppen leicht zu bewältigen und wurde nach Beurteilung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs mit fünf Sternen ausgezeichnet. Das ist die höchste zu vergebende Kategorie.

Der Start der Reformationsradtour ist in Rothenburg o.d.T.. Hier kann die Pauschale „Luther, Hexen und die neuen Medien“ gebucht werden. Die Pauschale vermittelt die Spuren der Reformation in Rothenburg o.d.T. und geht insbesondere auf Tilman Riemenschneider ein. Ein Luther-Fingerhut kann in Creglingen bestaunt werden. Das 25 mm hohe Silberschmuckstück, welches dort für Sammler gefertigt wird, weist in gotischen Spitzbögen – gedanklich angelehnt an das Lutherdenkmal in Wittenberg – auf Meilensteine aus Luthers Lebenslauf hin. Vorbei an Schäftersheim mit seinem Prämonstratenserinnenkloster, welches in Folge der Reformation aufgehoben wurde, wird nach Weikersheim geradelt.

Hier können Ansbacher Kanzelwände in der Stadtkirche St. Georg und der Schlosskapelle besichtigt werden. Weiter geht es nach Bad Mergentheim. Im Deutschordensschloss wird die original Sendschrift Luthers „An die Herren deutschen Ordens“ ausgestellt. Bei Königshofen wird direkt am Turmberg, auf dem eine der letzten Schlachten des Bauerkrieges geschlagen wurde, vorbeigeradelt. In Niklashausen gibt das Pfeiffermuseum Einblicke in das Leben des „Pfeifferhannes“. Durch seine Predigten kamen tausende Wallfahrer aus ganz Deutschland in den kleinen Ort. Endpunkt der Reformationsradtour ist die Stadt Wertheim. Hier weist z.B. in der Stiftskirche die Inschrift des Grabmals von Graf Georg II. auf sein Wirken zur Reformation hin.

Entlang dieses Radweges laden zudem 23 Radwegekirchen zur Rast ein. Radwegekirchen sind Gotteshäuser, die an einem Radweg liegen und verlässlich geöffnet sind, so lautet es in der offiziellen Beschreibung der Evangelischen Landeskirche Baden. In diesen Gotteshäusern sind Radfahrer herzlich willkommen und eingeladen, ein wenig inne zu halten. In oder an Radwegekirchen werden unmittelbare praktische Hilfen für Radfahrer angeboten. So stehen je nach Möglichkeit Rastplätze und Toiletten zur Verfügung, es werden Hinweise zu Radservicestationen und zu touristischen Radwegen vorgehalten. In einigen Radwegekirchen erhalten Fahrradfahrer auch Erfrischungsgetränke und überall können Gedanken in Gästebüchern festgehalten werden.

Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ hat zum Schwerpunktthema „500 Jahre Reformation“ eine Broschüre mit allen interessanten Spuren und Auswirkungen Luthers zusammengestellt. Diese ist kostenfrei erhältlich. Einige Angebote können nur temporär genutzt oder besichtigt werden. Der Flyer informiert über die jeweiligen Zeiträume.
 
Info:
Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ e.V., Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon +49 9341 825806, Telefax +49 9341 825700, www.liebliches-taubertal.de


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen