Dienstag, 13. September 2016

Kathrin Fritz, Maurice K. Grünig: Handwerkstätten

Kathrin Fritz, Maurice K. Grünig: Handwerkstätten
Vom Messerschmieden, Pergamentmachen und anderen fast vergessenen Arbeiten



Seiler, Gerber, Messerschmiedin, Küfer, Lederschnitzerin, Schlittenbauer, Bastreifenmacherin – dieses Buch ist eine Hommage an fast vergessene Berufe. Und das wird wohl viele interessieren, denn richtiges, „echtes“ Handwerk ist nach wie vor „in“, wird geschätzt und gesucht - und auch bezahlt.

Mit Massenware aus Massenherstellung in Bangladesh oder anderswo ist echte Handarbeit nicht zu vergleichen, weder in der Qualität noch im Preis.

Das im Züricher Rotpunktverlag erschienene, reich illustrierte Werk befasst sich zwar mit dem Handwerk und den Handwerkern in der Schweiz, ist aber im Grund auf jedes andere Land unseres Kulturkreises übertragbar.

Altes Handwerk, Perfektion und Idealismus
1905 existierten in der Schweiz 230 Gerbereien. Heute hat der Gerbereiverband noch sieben Mitglieder. Die Kunst, aus Tierhäuten Pergament herzustellen, beherrschen in Europa noch zwei Familien. Eine davon ist die Familie Graber in Huttwil. Auch die Messerschmiedin Maja Zbinden, der Seiler Martin Benz, der Rosshaarmatratzenmacher Heinz Roth oder der Turmuhrbauer Oliver Baer gehören zu den Letzten ihrer Zunft.

Was sie und die anderen im Buch porträtierten Handwerkerinnen und Handwerker verbindet, ist die Leidenschaft und Hingabe, mit der sie ihre finanziell oft nicht lohnende Tätigkeit ausüben. Das Buch ist eine Hommage an diese fast vergessenen Berufe. Und es stellt auch die Frage nach dem Sinn und Wert der Arbeit jenseits von Gewinnoptimierung und gesellschaftlichem Prestige.

Zum Verständnis: ein Glossar
Zu jeder Beschreibung eines Handwerkers oder einer Handwerkerin gehört auch ein Glossar, in dem die wichtigen Begriffe ihres Berufs auf für den Laien verständlich erklärt werden. Oder kann sich ein Fremder was unter Abschroten, Kapok oder gar der Reeperbahn vorstellen? Jeder Berufszweig wird außerdem fotografisch ausgezeichnet und umfassend dokumentiert. Irgendwann einmal werden (leider) unsere Nachkommen froh an solchen Fotos sein, denn anders kann man sich die Arbeiten vielleicht kaum mehr vorstellen.

Veranstaltung
Sa, 29. Oktober 2016, 17 - 18.30 Uhr
Handwerkstätten-Lesung mit Kathrin Fritz und Maurice Grünig in Winterthur
Das Buch Handwerkstätten von Kathrin Fritz und Maurice Grünig ist eine Hommage an fast vergessene alte Handwerksberufe in der Schweiz. Die Seilerei Kislig öffnet an diesem Abend ihre Türen für eine Zürich liest-Lesung in aussergewöhnlichem Rahmen. Im Anschluss führt der Seiler Martin Benz durch den Betrieb.
Seilerei Kislig, Breitestrasse 18, Winterthur

Zu Autorin und Fotografin
Kathrin Fritz, geboren 1962 in Winterthur, studierte europäische Volksliteratur, Germanistik und Komparatistik an der Universität Zürich. Sie arbeitet als Redakteurin bei der Zeitschrift Schweizer Familie. Sie lebt in Winterthur.
 



Maurice K. Grünig, geboren 1964 in Biel, lebt in Zürich. Als freie Fotografin ist sie im In- und Ausland unterwegs. Ihre Reportagen, kulinai­schen Geschichten und Langzeitarbeiten werden in verschiedenen Zeitschriften publiziert sowie in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt.





Kathrin Fritz, Maurice K. Grünig: Handwerkstätten. Vom Messerschmieden, Pergamentmachen und anderen fast vergessenen Arbeiten. Ca. 260 Seiten, Format 18 x 24 cm, gebunden mit Lesebändchen. Mit zahlreichen Farbfotos. Rotpunkt Verlag, Zürich. ISBN 9783858697103. CHF 42,00  € 46,50
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen