Donnerstag, 12. Mai 2016

Freilichtmuseen in Niederösterreich

Freilichtmuseen in Niederösterreich:
Begehbare Geschichte

Im Sommer laden gleich drei große Freilichtmuseen im weiten Land zu einer Zeitreise in die bewegende und bewegte Vergangenheit Niederösterreichs ein

 

Das Leben in alten Zeiten ... In den historischen Freilichtmuseen Niederösterreichs wird es wieder lebendig. Wer durchs Eingangstor tritt, befindet sich mit einem Schlag inmitten einer längst vergessenen Welt – etwa jener der Römer, der Germanen oder aber der Urgroßeltern.

Wie zu Urgroßvaters Zeiten
Besucher des Museumsdorfes Niedersulz fühlen sich zurückversetzt ins Weinviertel der Zeit um 1900. Rund 80 für die Region typische Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurden unter Verwendung von Originalteilen wieder aufgebaut und vermitteln nun Geschichte und Geschichten. Daneben entstand eine volkskundliche Sammlung, die alle Aspekte des ländlichen Lebens zeigt. Außerdem wurden die traditionellen Vor- und Bauerngärten nach historischem Vorbild bepflanzt. Der Zwerchhof aus dem späten 18. Jahrhundert wird als „lebender Bauernhof“ bewirtschaftet. Im Dorfwirtshaus werden regionaltypische Spezialitäten angeboten. An den Wochenenden gibt es Weinverkostungen in der Vinothek der Kellergasse.
Übernachtungstipps:
Besuch bei den alten Römern
Wo vor 1.700 Jahren die römischen Kaiser Weltgeschichte schrieben, wandeln Besucher heute in der Römerstadt Carnuntum auf den Spuren der Cäsaren. Weltweit einmalig wurde hier ein römischen Stadtviertels im historischen Kontext rekonstruiert. Gänzlich lebendig wird die Vergangenheit im Rahmen von Veranstaltungen wie dem Römerfestival Carnuntum. Highlight ist die aufwändige Bühnenshow: Im Amphitheater Militärstadt stürzt sich die hauseigene Familia Gladiatoria Carnuntina etwa martialisch in spektakuläre Gladiatorenkämpfe. Zudem lassen sich authentische „Römische Gaumenfreuden“ erleben. Kleine Besucher kommen beim Kinderfest auf ihre Kosten.
Übernachtungstipp:
Unter Germanen
Bis ins 2. und 3. Jahrhundert nach Christus kann man im Freilichtmuseum Elsarn zurückreisen, um den Alltag der Germanen zu erleben. Das Museum zeigt die Rekonstruktion eines Germanischen Gehöftes auf Basis von archäologischen Erkenntnissen bei Ausgrabungen. Beim Germanenfest verwandelt sich das ganze Freilichtmuseum in ein lebendiges Dorf von anno dazumal. Besucher können Vorführungen z.B. alter Handwerkstechniken bestaunen. Apropos Handwerk: Regelmäßig werden auch Handwerkskurse angeboten, etwa Schmiede-Workshops.
Übernachtungstipp:
Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen