Freitag, 25. Juli 2014

Leben mit Kräutern: der Kräuter-Kocher

Ernst Kocher: der Kräuter-Kocher


Wenn Ernst Kocher aufsteht und sein Tagwerk beginnt, ist es noch früh am Morgen. Kein Wunder – als Betreiber eines eigenes Hofes gibt es viel zu tun. In der malerischen Kulisse der grünen Hügel und Berge im Pongau Nahe Radstadt hat er sich ein kleines Stück Paradies eingerichtet. Zur Familie gehören dabei: Bienen, Hühner – und Kräuter.

Bunter Kräuterschatz
15 verschiedene Kräuter züchtet der zertifizierte Bio-Landwirt. Zitronenmelisse, Apfelminze, Salbei und Beifuß: All diese Kräuter wachsen nicht nur in seinem großen Garten, sondern auch wild in der unmittelbaren Umgebung – Kocher weiß genau, wo er sie suchen muss. Einmal gefunden, gewinnt Kocher aus den heilsamen Pflanzen alles mögliche. Angefangen bei der Salbe bis hin zum Schnaps, Likör und Tee.

“Bei uns wird wirklich alles hand- und hausgemacht”, versichert Kocher. Er meint, was er sagt: Nachdem der Landwirt die Kräuter gezüchtet, eingesammelt und getrocknet hat und sie fertig auf seinem Tisch liegen, lässt er es sich nicht nehmen, diese persönlich in die eigens beschrifteten Tee-Packerl zu füllen. Sein zweiter Leitspruch könnte lauten: “Die Natur ist mein Chef.” Denn seinen Tag richtet Kocher ganz und gar nach dem Wetter aus. Scheint die Sonne und das Gras ist trocken, ist es Zeit zum Ernten. Regenschauer? “Das sollten die Pflanzen ruhig noch aufnehmen – ich kann derweil die Packerl herrichten”, sagt Kocher und lacht.

Glückliche Hendln  

Doch es gehören nicht nur Heilpflanzen zu seinem Hof – auch Hühner hört man auf seinem Hof gackern. Dass es seinen Schützlingen gut geht, ist dem Landwirt aus dem Pongau wichtig. So dürfen sie draußen herumlaufen, scharen und picken, wie immer ihnen beliebt. “Nachts aber hole ich sie natürlich rein. Sonst holt sie sich der Fuchs.” Wenn statt dem Fuchs er zur sprichwörtlichen Flinte greift, fällt ihm das nicht leicht – “aber von irgendwoher muss das Fleisch ja kommen. Bei uns hatten sie zumindest vor der Schlachtung ein schönes Leben.

Honig – Kochers goldenes Gut  

Sein drittes Produkt bezieht Kocher von den fleißigen Bienen in seinem Stock. Diese behandelt er mit Interesse wie mit Ehrfurcht gleichermaßen. “Die haben ihr ganz eigenes System. Es ist faszinierend, den Sammlern bei ihrem Tun zuzuschauen.” Spannend findet er auch, dass Bienen keineswegs das selbe fressen: So erhält die Bienenkönigin, die Chefin im Stock, zu ihrer Entwicklung ein anderes Futter als ihre summenden Mitbewohner. Dieses Königinnenfutter gewinnt Kocher – und verarbeitet es in Tinkturen und Cremes. “Schon winzige Tropfen haben eine faszinierende Wirkung. Welchen Mangel man auch immer hat, Vitamine, Magnesium, egal: Dieser Königinnensaft ist ein wahres Nährstoffwunder!”

Mit den Nachbarsbetrieben steht Kocher im regen Austausch. Das habe sich in der Vergangenheit bereits als praktisch erwiesen. “Ein einzelner Biobetrieb kann ja nicht unendlich viele Produkte auf einmal erzeugen, anbauen, herstellen. Während viele meine Wildhendln erwerben, ergänze ich mein Sortiment umgekehrt mit Bio-Vollkornnudeln, bestimmten Likören, Schnäpsen und Truthahnfleisch. Davon profitieren letztlich alle – speziell der Kunde muss so nicht für jedes einzelne Gut von einem Händler zum nächsten pendeln.”


Wo findet man nun seinen Bio-Honig, Geflügel, Kräuter und alle weiteren Schätze aus dem Sortiment des leidenschaftlichen Bio-Landwirts? Nun, entweder Sie besuchen ihn direkt auf seinem Hof in Radstadt oder auf den Märkten und knapp 30 Hofläden auf und in denen Kocher seine Ware anbietet. Die Marktstandorte und -Zeiten haben wir für Sie unten angeführt. Damit auch Sie bald in den Genuss kommen – von feinstem Honig, naturbelassenen Kräutern und Hendl aus glücklicher weil komplett freier Haltung. Frisch aus einem kleinen Paradies mitten im SalzburgerLand.

Info:
Familie Kocher Steinerweg 4, Steinergut A – 5550 Radstadt www.biokocher.at
Marktstandorte und -Zeiten:
Bei geraden Kalenderwochen (4, 6 etc.):
Do: Schranne in Salzburg (Mirabellplatz) 7 – 12.30 Uhr
  • Fr: Wochenmarkt Radstadt 7.30 – 12 Uhr;

  • Wochenmarkt Altenmarkt 14 – 17.30 Uhr
Bei ungeraden Kalenderwochen (1, 3 etc.):


  • Fr: Markt am Kajetanerplatz in Salzburg 8 – 13 Uhr;
  • Oberalm, Winklhof, L. Schule 13.30 – 16.30 Uhr


Besuchen Sie uns auch unter:
http://reisen-und-urlaub.blogspot.com für Artikel über Reisen und was schön daran ist
http://alpen-blog.blogspot.com für Artikel über die Welt der Alpen
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com für Artikel über Baden-Württemberg
http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com für Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur
http://der-stuttgart-blog.blogspot.com für Artikel über Stuttgart
http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie
http://living-in-stuttgart.com der englischsprachige Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt
Impressum:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen