Dienstag, 8. Juli 2014

Klopeiner See in Südkärnten: Kanufahren auf der Drau, Ruderzentrum Völkermarkt und See in Flammen

Kärnten: 
Erlebnisreicher Tag am und um den
Klopeiner See
 


Nach einem ausnehmend prächtigen Frühstück im Hotel Silvia am Klopeiner See in Kärnten, viel zu gut und zu viel für die kommenden sportlichen Aktivitäten, ging es - aufs Kanu. 





Die Drau wartete. Zum Glück ist sie hier kein reißender Wildwasserfluss, sondern fließt relativ träge dahin. Was aber auch ein wenig Paddelarbeit bedeutete.



 
Max Strafinger, der mit seinem Reisebüro nicht nur Radreisen veranstaltet sondern neuerdings auch Kanutouren anbietet, erklärte uns was er da macht. Es ist ein interessantes Angebot für Leute, die auf einen „neuen Zug“ aufspringen wollen. 





In Zusammenarbeit mit einer Kanu- und Kajakschule am Faaker See bietet er Kanu- und Kajaktouren aller Art an. Eine kleine Kostprobe durften wir genießen: Zusammen mit 2 Faaker-See-Guides füstiegen wir an der Anna-Brücke bei Gallizien vom Taxi um in die Kanus, immer 2 Fahrer in eines. 





Nach einem kurzen, nassen Intermezzo einer Gruppe ging es los, auf der sanft dahin fließenden Drau, begrenzt von Feuchtigkeit liebenden Gehölzen und mit Blick auf die nahe und weitere Bergwelt, in einer romantisch zu nennenden Fahrt auf dem Fluss. Die leichte Strömung trug uns so gut, dass kaum noch eigene Zusatzpaddelei nötig war, so dass man die Sache so richtig genießen konnte.
 




Ein kurzer Abstecher in die Gurk, die hier in die Drau fließt, brachte noch etwas Abwechslung, dann war aber bei der Brücke zwischen St. Kanzian und Tainach schon das Ende dieses Schnupperpaddelns gekommen.



Zum Mittagessen lockte Völkermarkt, zu dem wir, vorbei an der wilden Burgruine bei Tainach, fuhren. Eingekehrt wurde im Gasthaus zum Goldenen Ochsen, ein traditionsreiches Haus, dessen Motte „Die einfache Küche ist die gesündeste“ sich in der Speisekarte von Wirtin Mali Greiner spiegelt. 





Es waren ehrliche, „normale“, gutbürgerliche und Kärntner Gerichte. Ohne viel Schnickschnack gekocht, aber so gut und lecker, dass das Gasthaus sich anscheinend zur Mittagszeit kaum vor Andrang retten kann.








Ich aß mal wieder Kärntner Nudeln, die ich schon seit Jahren nicht mehr gehabt hatte. Verlockend sahen aber auch die Teller mit Rindfleisch mit Krensoße, auch als Tafelspitz bekannt, aus. Die Krenzsoße soll herrlich geschmeckt haben. Mali Greiner verriet uns auch das Rezept, das hier auch verraten werden soll:

Rezept für Krensoße

  • Rindssuppe, frischer Kren, Semmelwürfel
  • Das Ganze einmal aufkochen
  • Dazu Safran wegen der Farbe und am Schluss etwas Sahne dazugeben - einfach aber super!

Das Ruderzentrum in Völkermarkt
Danach ging es mit einem kleinen Stadtbummel durch das historische Zentrum hinab zum Draustausee zum Ruderzentrum, wo wir vom Landestrainer persönlich eine Einführung in diese Sportart erhielten.

Uns war fast alles neu, hier ein paar interessante Details:

  • Das Ruderzentrum gehört zu den größten Österreichs
  • Das Ruderzentrum gehört der Stadt Völkermarkt - die anderen Vereinen
  • Es gibt eine 24 Kilometer lange Strecke von Staumauer zu Staumauer
  • Rudern gehört zu den Sportarten, bei denen wohl am meisten Muskeln bewegt werden - nämlich 650 Stück!
  • Die Ruderboote sind ganz schön teuer - für ein Achterboot muss man bis zu 30.000 Euro bezahlen
  • Und das Wichtigste: Es werden auf Anmeldung auch Kurse für Fremde angeboten!






See in Flammen
Nach einem rustikalen Buffet, wie immer im Hotel Silvia hervorragend angerichtet stand das Fest „See in Flammen“ auf dem Programm. 
 






Dieses großartige Event zieht Gäste aus dem ganzen Land an, man merkte es, wenn man sich auf der Seepromenade durch die Massen drücken musste. Es war schon was los, und die Besucher amüsierten sich prächtig. 







Hauptattraktion war das riesige Feuerwerk, das größte Österreichs, das von 3 schwimmenden Plattformen im See abgefeuert wurde. Der Vorteil: Egal wo man sich am See befindet, man hat immer einen herrlichen Blick auf das farbenprächtige Schauspiel. Tja, und um es nicht zu vergessen: Spät wurde es natürlich auch... 










Dieter Buck

Info:
Tourismusregion Klopeiner See - Südkärnten, Telefon 0043 (0) 4239 2222, www.klopeinersee.at, info@klopeinersee.at
Strafinger Tourismuswerkstatt, A 9523 Landskron/Villach, Telefon 0043 0 4242 44200-11, max.strafinger@strafinger.at
Gasthof zum Goldenen Ochsen, Zentrum Völkermarkt, Telefon 0043 0 664 379768
Unterkunft:
Familienhotel Silvia, Familie Pukart, Westuferstr. 26, A 9122 St. Kanzian/Klopeiner See, www.hotel-silvia.at, office@silvia.co.at
Literatur:
Dieter Buck, Genusswandern in Kärnten. 50 einfache bis mittelschwere Touren. Styria regional. Wien, Graz, Klagenfurt. 2013
Hier können Sie das Buch kaufen: www.styriabooks.at
Empfohlene Karten:
Kompass 65 Klopeiner See Karawanken Ost, 1:50000
Kompass 065 Klopeiner See Bad Eisenkappel, 1:25000
Hier können Sie die Karten kaufen: www.kompass.at

Weitere Impressionen von der Kanufahrt auf der Drau:











Weitere Impressionen vom Völkermarkter Stausee um das Ruderzentrum:












Weitere Impressionen vom Seefest "See in Flammen" am Klopeiner See:


































Besuchen Sie uns auch unter:
http://reisen-und-urlaub.blogspot.com für Artikel über Reisen und was schön daran ist
http://alpen-blog.blogspot.com für Artikel über die Welt der Alpen
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com für Artikel über Baden-Württemberg
http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com für Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur
http://der-stuttgart-blog.blogspot.com für Artikel über Stuttgart
http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie
http://living-in-stuttgart.com der englischsprachige Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt
Impressum:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen