Dienstag, 13. Mai 2014

Achensee in Tirol: Sehenswürdigkeiten um den See

Kultur rund um den Achensee

„Aqua est vita“ steht am Hallenbad im Hotel Post am See**** in Pertisau an der Wand - „Wasser ist Leben“. Stimmt auch, nicht umsonst ist die Umgebung des Achensees so grün.

Das bedeutet aber auch, dass es ab und zu vorkommt, dass Wasser auch von oben kommt. Nicht gerade das, was man sich als Urlauber wünscht. Aber keine Bange, man kann hier genügend unternehmen, so dass auch feuchte Urlaubstage erfüllte Urlaubstage sind. Und anschließend - natürlich ins Hallenbad und den heißen Whirlpool vom Hotel Post am See****.

Pertisau
In Pertisau selbst fallen einem zuerst vor allem die vielen Hotelbauten auf. Aber der Ort hat noch mehr zu bieten: Die Dreifaltigkeitskirche wurde 1966 bis 1968 von dem berühmten Architekten Professor Clemens Holzmeister aus Salzburg erbaut. Sie ist zwar schlicht gehalten, aber gerade deswegen eindrucksvoll. Das Erlebniszentrum Tiroler Steinöl Vitalberg ist schon von außen eine bemerkenswerte - und nicht zu übersehende - Einrichtung. Dieser „Panorama-Glasberg“ ist der lokalen Besonderheit, dem Steinöl, gewidmet. Hier wird die Geschichte des brennenden Ölsteines erzählt. Man kann einen Bergwerkstollen besuchen und sich im Vorführungs- und Multimediaraum schlau machen. Angeschlossen ist ein Shop und ein Café. Das Fürstenhaus, heute Hotel, wurde im 15. Jahrhundert als Jagdschloss der Tiroler Landesherren erbaut.
















Achenkirch
Am Nordende des Sees liegt Achenkirch. Die mächtige Pfarrkirche dort besitzt an der Außenwand eine große Sonnenuhr. Sie ist an Regentagen allerdings außer Betrieb. Innen ist sie aber prächtig im Stil der Neugotik bzw. Nazarenerstil eingerichtet, so dass es einiges zu sehen gibt. Sie wurde 1748 bis 1750 nach Plänen von Jakob Singer erbaut und mehrfach umgestaltet. 






Etwas außerhalb liegt auf einem Hügel das kleine Annakircherl. Abgesehen davon, dass man von ihr aus eine schöne Aussicht hat, ist sie mit einem schönen Altar und zahlreichen Skulpturen von Heiligen ausgestattet. Das Kirchlein wurde 1670 vom Besitzer des Dollnhofes, Christoph Unterberger, erbaut. 






 
















Ist es geöffnet sollte man auch das Heimatmuseum Sixenhof besuchen. Der alte Tiroler Einhof besitzt 21 Räume auf 3 Etagen, in denen man in das bäuerliche Leben früherer Zeiten eingeführt wird. Man sieht bäuerliche und handwerkliche Geräte, eine Hufschmiede, eine Schusterei und Weberei, Gegenstände aus Jagd und Fischfang, dem Feuerwehrwesen, der Holzwirtschaft und der Achenseeschifffahrt. 






 
 



Eben-Maurach
In der Wallfahrtskirche St. Notburga sieht man die exhumierten Gebeine in einem wertvollen Kleid der namengebenden Heiligen. Im Ort befindet sich auch das Notburga-Museum mit den ältesten Dokumenten der Notburga-Verehrung. Die Achenseer Museumswelt ist ein kleines Museumsdorf in dem das Leben der einheimischen Bevölkerung sowie das Kunstschaffen am Achensee dokumentiert ist. Auch der Achenseebahn sind Exponate gewidmet, außerdem sind Traktoren, Landmaschinen, Autos und Motorräder zu sehen.

Jenbach
Nur wenige Fahrminuten entfernt und etwas tiefer im Inntal liegt Jenbach. Hier ist das Jenbacher Museum interessant. Es befindet sich in einem alten Fuggerhaus aus dem 15. Jahrhundert. Hier wird man in die Geschichte des Ortes, die Sensenindustrie und die Geschichte der Jenbacher Werke vom Silberbergbau bis heute, die Bahnen Achenseebahn, Zillertalbahn und Bundesbahn eingeführt, außerdem gibt es eine Modelleisenbahn zu sehen. Auch die große Pfarrkirche sollte nicht außer Acht gelassen werden. Sie wurde im 15. Jahrhundert erbaut und ist mit Kunstwerken und Fresken aus dem 17. Jahrhundert und aus der Zeit der Barockisierung im 18. Jahrhundert ausgestattet. Der kleine Flügelaltar stammt aus der Gotik.











Dieses Programmangebot dürfte für einen oder mehrere Regentage reichen. Wer sich näher für die Kunstwerke interessiert oder noch mehr ansehen will, dem seien die beiden angeführten Kunst- bzw. Reiseführer aus dem Tyrolia-Verlag empfohlen.

Und wenn man sich soviel angesehen hat, dann hat man sich relaxen verdient. Beispielsweise im Hotel Post am See**** in Pertisau. Ein schönes Hallen- und Freibad mit einem heißen Whirlpool gefallen jedem. Wer jedoch mehr für seine Gesundheit oder Schönheit machen will, lässt sich vom Wellness- oder Kosmetikpersonal beraten. Auswahl gibt es genügend.

Dieter Buck

Unterkunft:
Hotel Post am See****, A 6213 Pertisau am Achensee, Telefon: +43/(0)5243/5207, www.postamsee.at, hotel@postamsee.at
Info:
Achensee Tourismus, Im Rathaus 387, A 6215 Achenkirch am Achensee, Telefon 0043 (0) 5246 5300-0, www.achensee.info, info@achensee.info
Literatur:
Anton Prock: Reiseführer Tirol. ISBN 978-3-7022-3130-9
Reinhard Rampold (Hg.): Kunstführer Tirol. ISBN 978-3-7022-3300-6
Beide Tyrolia-Verlag, Innsbruck
Karten:
Kompass Wandern Rad Skitouren 26 Karwendelgebirge. 1:50.000, reißfest und wetterfest
Kompass Wandern Rad Skitouren 28 Vorderes Zillertal. 1:50.000, reißfest und wetterfest
Für die Anfahrt ganz praktisch: Hallwag Alpenländer 1:700.000

Besuchen Sie uns auch unter:
http://reisen-und-urlaub.blogspot.com für Artikel über Reisen und was schön daran ist
http://alpen-blog.blogspot.com für Artikel über die Welt der Alpen
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com für Artikel über Baden-Württemberg
http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com für Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur
http://der-stuttgart-blog.blogspot.com für Artikel über Stuttgart
http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie
http://living-in-stuttgart.com der englischsprachige Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt
Impressum:

1 Kommentar:

  1. Der Achensee ist wirklich wunderschön. Wir fahren auch regelmäßig hin aber am liebsten im Sommer :)

    AntwortenLöschen